zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 14:38 Uhr

Jeder Bauer findet seine Frau

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Einen vergnüglichen Theaterabend auf hohem Niveau boten die Laienspieler des Theoters op Platt Heidgraben allen, die zur ersten Vorstellung des Ensembles von „Een Froo mutt her“ ins Gemeindezentrum gekommen waren. Mit Szenenapplaus und am Ende der Vorstellung mit Bravorufen und lang anhaltendem Beifall dankten die Besucher für das in gelungener Weise umgesetzte Lustspiel von Eva Hatzelmann (ins Plattdeutsche übertragen von Helma Klüver), bei dem am Ende „jeder Pott zu seinem Deckel“ kommt.

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2012 | 21:09 Uhr

Doch auf dem Weg zum Happy End gab es allerhand Aufregung und Verwechslungen auf dem Bauernhof von Jochen Martens (Hans-Hermann Bahlau), Sohn Berni (Hauke Kühl) und Bruder Bernd (Alfred Krajewski). Die drei Männer wollen ihr Alleinsein beenden. Eine Frau musste her und das nicht nur für die Hausarbeit. Doch nicht nur Bauer Jochen Martens, auch sein Sohn und sein Bruder haben eine Kontaktanzeige aufgegeben. Als die auserwählten Damen Anni Beck (Kirsten Marxsen) und Kristina Neumann (Anja Jansen) anreisen, läuft leider erst einmal alles quer. Denn Bernd und Berni Martens erwarten eine „Tina“. Doch auch die Staubsaugervertreterin Martina Branding (Katrin Neu) ist nicht nur geschäftlich vor Ort. Auch sie hat eine private Verabredung als „Tina“.

Die Rollen scheinen ihren Darstellern, wie bei den Heidgrabener Theaterleuten schon gewohnt, wie auf den Leib geschnitten zu sein. Silke Reuß -Hennschen, die diesmal nicht auf der Bühne steht, sondern Regie führt, hat ihre Mitstreiter zu tollen Leistungen gebracht. Mit großer Spielfreude, Witz, wunderbarer Mimik und Gestik und natürlich text- und szenensicher spielten sich die sechs Darsteller in die Herzen der Zuschauer. Und die nahmen die Pointen gerne auf, lachten viel und applaudierten spontan. Besonders hervorzuheben ist die Entwicklung von Hauke Kühl. Der 23-jährige Elmshorner ist über seine Mutter Gudrun Kühl (Souffleuse) zu den Heidgrabener Mimen gekommen. Nach einer kleinen Rolle im vergangenen Jahr ist er nun in der aktuellen Spielsaison voll integriert. Alle, die sich Karten für die weiteren Vorstellungen des Theoters op Platt im Vorverkauf besorgt haben, dürfen sich auf unterhaltsame Abende freuen. Wie die Premiere sind allerdings auch die anderen Vorstellungen bereits so gut wie ausverkauft. Lob gebührt dem ganzen Theater-Team, zu dem vor und hinter der Bühne auch noch Magda Lena Löper, Karl-Heinz Kröplin, Silke Thomsen sowie Oli Wittenburg und Christine Möller gehören. Und natürlich die Kinder Marisa und Mathis Reuß-Hennschen, die mit einem Sketch op Platt eine nette Einstimmung auf „Een Froo mutt her“ geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert