Dorf-Abend : Jahrzehntelange Tradition

Noch sieht es ganz einträchtig aus, doch beim Stück der Theatergruppe Ahrenlohe während des Dorfabends wird es wieder hoch hergehen.
Noch sieht es ganz einträchtig aus, doch beim Stück der Theatergruppe Ahrenlohe während des Dorfabends wird es wieder hoch hergehen.

Zum 42. Mal wird der Ahrenloher Dorfabend gefeiert. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Mehr als 50 Akteure wollen ihr Publikum begeistern.

Avatar_shz von
21. Februar 2018, 15:00 Uhr

Tornesch | „In Ahrenlohe hat die fünfte Jahreszeit begonnen“, schmunzelt Frank Steckmeister. Und die hat ihren Höhepunkt in diesem Jahr am 9. und 10. März, bei den beiden Dorfabenden der Dorfgemeinschaft Ahrenlohe.

Mehr als 50 Akteure wollen beim 42. Dorfabend ihr Publikum begeistern. Der Chor „De Moorhuulers“ hat verschiedene Lieder einstudiert, elf Kinder proben den Sketch „Wer war das“, 17 Junioren bringen unter der Leitung von Jan Ole Steckmeister und Matthias Finkhäuser „De Gebruuksanwiesen“ auf die Bühne. Selbstgeschrieben, versteht sich, die eine oder andere Spitze auf die aktuelle Politik inklusive. „Die Jugendlichen haben freie Hand, was ihr Stück betrifft“, erläutert Steckmeister. Der Inhalt ist noch geheim, den kennt er weder als Vorsitzender noch als Vater des jungen Regisseurs.

Nach der Pause zeigt dann die Theatergruppe Ahrenlohe den Schwank „Seeluft un Muusgift“. Sechs Akteure schlüpfen mit Spielfreude und Gespür für Komik in ihre Rollen auf einem Bauernhof an der Nordsee, den sie mit cleveren Aktionen wieder finanziell auf die Beine bringen wollen. Dass es dabei zu Verwirrungen und Verwicklungen kommt, ist vorprogrammiert. Wenn den Zuschauern die Wangen vom Lachen wehtun, haben die Theaterspieler ihr Ziel erreicht.
 

Immer wieder Mitspieler zu finden, sei nicht einfach, sagt Johannes Schlüter, der die Theatergruppe leitet. Dreimal pro Woche probt die Truppe, im Endspurt viermal. Die Stücke sind auf Plattdeutsch, was für einige Jüngere eine Herausforderung darstellt. Aber am Ende hat es immer geklappt. Weil Ahrenlohe eben zusammensteht. Der Dorfabend ist mehr als eine Theateraufführung: „Das Dorf trifft sich, man schnackt und tratscht, wir haben Spaß und feiern“, so Steckmeister. Natürlich ist man auch offen für „Auswärtige“ aus Tornesch, Esingen, Uetersen oder „drumrum“. Die Offenheit haben die Ahrenloher selbst gespürt, als sie vor einigen Jahren den Spielort verlegen mussten. „Wir haben uns alle einen großen Kopf gemacht, Alternativen diskutiert, aber die Entscheidung, ins Pomm 91 zu gehen, hat sich als richtig erwiesen.“ Auch hier kann man richtig feiern, nach der Aufführung am Sonnabend, 10. März, wird kurz umgebaut, dann übernimmt DJ Markus das Mikrofon und heizt bis Mitternacht mit aktuellen Songs und Oldies ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen