zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. September 2017 | 02:29 Uhr

Amtshaushalt : Jahresabschluss mit Goldkante

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Da waren nicht nur die Mitglieder des Moorreger Amtsausschusses hoch zufrieden, sondern auch der die Versammlung verfolgende Haseldorfer Bürgermeister Uwe Schölermann (CDU) zeigte sich beeindruckt: Moorreges Amtskämmerer Jens Neumann legte den Jahresabschluss für 2013 vor.

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2014 | 20:22 Uhr

Musste im ersten Entwurf noch etwas aus der Rücklage genommen werden, um den Etat zu decken, so kann nun eine nicht geringe Summe in den „Sparstrumpf“ der Verwaltung gepackt werden. Dabei kam im Laufe des Jahres noch ein dicker Posten zu dem 3,09 Millionen-Haushalt hinzu. Für die Unterbringung von Asylbewerbern musste gut 40000 Euro mehr aufgebracht werden.

Dem stehen aber auch Mehreinnahmen gegenüber. Dank ihrer gestiegenen Finanzkraft zahlen die Gemeinden mehr Amtsumlage, und die Behörde verzeichnete Mehreinnahmen etwa bei Gebühren und Erstattungen. Einen ordentlichen Beitrag leisteten auch die Mitarbeiter. So wurde bei den Geschäftsausgaben und Bewirtschaftungskosten gespart. Außerdem fielen weniger Personalkosten an. Eine Mitarbeiterin ist langfristig erkrankt, doch eine fällige zeitlich begrenzte Nachbesetzung ihrer Stelle gab es nicht. Um ihr ein Zeichen zu senden, beschlossen ihre Kollegen den Ausfall durch ihre Mehrarbeit zu kompensieren. Am Ende berichtete Neumann von einem Jahresabschluss über 3,19 Millionen Euro. Wollten die Politiker anfangs 25000 Euro aus der eigentlich für die Investitionen bestimmten Rücklagen entnehmen, so führen sie jetzt 116000 Euro zu. Insgesamt befinden sich damit 187000 Euro im Sparstrumpf des Amtes. Der Leitende Verwaltungsbeamte Rainer Jürgensen bat die Politiker darum, es bei einer Rücklage von 100000 Euro zu belassen. Die restlichen 87000 Euro sollen in dringend nötige Renovierungen gesteckt werden. Die Mitglieder des Amtsausschusses nickten diesen Vorschlag ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert