zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 10:14 Uhr

Hauptversammlung : Jahrbuch unter neuer Leitung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Annette Schlapkohl hat die Nachfolge von Dieter Beig angetreten und leitet zukünftig den Redaktionsausschuss für das „Jahrbuch für den Kreis Pinneberg“. Diese Entscheidung trafen die Mitglieder des Kreisheimatverbandes im Rahmen ihrer Hauptversammlung.

shz.de von
erstellt am 25.Mär.2015 | 18:45 Uhr

Rund 25 Mitglieder sowie Kreispräsident Burkhard E. Tiemann waren der Einladung von Vorsitzendem Otto Leverköhne ins Gemeindezentrum Prisdorf gefolgt. Im Mittelpunkt des Treffens standen Berichte, Pläne und ein Vortrag von Margot Dorsch vom gastgebenden Heimatverein für Dorfgemeinschaft Prisdorf von 1967 e.V.

Die in Tornesch lebende Historikerin Schlapkohl arbeitet seit 15 Jahren im Redaktionsausschuss mit und freut sich jetzt auf die vor ihr liegende Aufgabe. Die Vorbereitungen für das Jahrbuch 2016 laufen bereits auf Hochtouren. Während Beig ehrenamtlich tätig war, wurde mit seiner Nachfolgerin ein Honorarvertrag abgeschlossen. „Dadurch, dass Frau Schlapkohl zukünftig das Layout gestaltet, das bisher von der Druckerei übernommen wurde, ändert sich für uns finanziell nichts“, machte Kassenwart Uwe Schwarzenberger deutlich. Das Jahrbuch wird wie in den vergangenen Jahren zum Preis von 15 Euro verkauft. Mitglieder bekommen das Buch gratis – was eine Mitgliedschaft nahe legt.

„Der Heimatbund bezieht Stellung, wenn es darum geht, die Natur und Kultur zu bewahren und die Geschichte des Kreises im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern“, sagte Kreispräsident Tiemann in seinem Grußwort. „Der Heimatverband bietet Gelegenheit für Austausch und Begegnungen. Er wirkt mit an Aussöhnung und Verständigung“, ergänzte er. In seinem Bericht ließ Vorsitzender Leverköhne das vergangene Jahr Revue passieren. Er erinnerte an ein seltenes Vertragsjubiläum, das der Heimatbund am 1. Dezember 2014 mit einer Vortragsveranstaltung feierte. Hintergrund war die Unterzeichnung des Verkaufs von Barmstedt, Rellingen und weiterer Gemeinde vor 450 Jahren. Verkäufer war das Domkapitel zu Hamburg, Käufer Graf Otto von Schauenburg-Pinneberg.

Nach der Vorstellung eines soliden Haushalts durch Kassenwart Schwarzenberger erteilte die Versammlung dem Vorstand des Heimatbundes einstimmig Entlastung. Mit Berichten aus den Ortsvereinen endete der offizielle Teil des Abends.

Eine Aufgabe haben sich die Mitglieder des Heimatbundes für das Jahr 2015 auf die Fahnen geschrieben: Die 120 Mitglieder wollen Mitglieder werben. Der Heimatverband für den Kreis Pinneberg präsentiert sich unter www.kreisheimatverband-pinneberg.de. Die Kreisgruppe ist Mitglied im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund. Sie will das Verständnis für die Kultur der Heimat fördern und pflegen und hat die Herausgabe des „Jahrbuches für den Kreis Pinneberg“ zu ihrer Hauptaufgabe erklärt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert