zur Navigation springen

Hochzeitsmesse : „Ja, ich will. . .“ live und in Farbe

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Selbst das Wetter spielte mit. Schluss mit den eisigen Temperaturen, ist der Frühling schon in Sichtweite? Wer’s glaubt! Lichtblicke der ganz besonderen Art gab es gestern jedenfalls reichlich. Die beiden Brautpaare, die gestern „Ja“ zueinander sagten, waren ein solcher. Mathias Ekat und Mandy Gummerlich aus Elmshorn sowie Pascal Fischer und Bianca Sylvia Marquard aus Wedel (Heist) lenkten die Blicke der Anwesenden auf sich.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2014 | 21:43 Uhr

Das Standesamt in der Hochzeitsstadt hatte somit einiges zu tun. Aber auch sonst waren Anke Schlüter und ihr Team gefragt. Termine wurden gemacht und erste Traugespräche geführt. Insbesondere geht man in Uetersen auf die besonderen Wünsche der werdenden Eheleute ein. Schließlich verpflichtet der Name Hochzeitsstadt.

Ein weiterer Lichtblick „bevölkerte“ den Roten Teppich im Parkhotel Rosarium. Der war den Brautmodels vorbehalten, von denen die neueste Hochzeitsmode präsentiert wurde. Schließlich konnte das Publikum die Kompetenz genießen, die vor Ort „Spalier“ stand, um ihren individuellen Service als Hochzeitsplaner vorzustellen. Da waren die Fotografen, die so ziemlich alles möglich machen. Der Juwelier am Ort, die Firma Uhren-Bentien, war vertreten. Ebenso Friseure und Stylisten, die die vielen Möglichkeiten der Brautfrisuren und des Make-ups erläuterten.

Hochzeitskarten (C.D.C. Heydorn Druck und Verlag), Hochzeitstorten und natürlich auch die Flitterwochen standen auf dem Programm. Wobei insbesondere Kreuzfahrten mit einem Aida-Schiff vorgestellt wurden. Die Hochzeitsmesse in Uetersen bot also auch diesmal wieder vieles.

Vor Ort ist man sich bewusst, dass eine Marke, die man sich mühsam erarbeitet hat, zu pflegen ist. Resümiert werden darf, dass das mit der gestrigen Veranstaltung erneut gelungen ist.

Und auch die Kirche war der Veranstaltung nicht ferngeblieben, sodass sich die Besucher über diesbezügliche Hochzeitszeremonien informieren lassen konnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert