zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. August 2017 | 19:44 Uhr

Investoren gründen neue Fabrik

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Strategie Neuaufstellung von Hatlapa in Uetersen

Dreieinhalb Jahre ist es her, da kaufte der finnische Konzern Macgregor den Uetersener Schiffbauzulieferer Hatlapa. Jetzt hat sich Macgregor vom „produktionsbezogenen Anlagevermögen“ in Uetersen getrennt, heißt es in einer Pressemitteilung. Das bedeutet, dass Macgregor die Produktion am Standort Uetersen aufgegeben hat und nicht weiter verfolgen wird.

Es ist dem Uetersener Management unter der Regie von Geschäftsführer Alexander Nürnberg jedoch gelungen, neue Investoren zu finden, die das Kapital zur Verfügung stellten, um damit die Uetersener Maschinenfabrik ins Leben zu rufen, die am 1.        Januar 2017 ihre Arbeit unter Geschäftsführer Timo Wrede (Foto) aufnehmen wird. Ein entsprechender Vertrag wurde gestern unterzeichnet, teilt das Unternehmen mit. Wer der Investor ist, wurde nicht bekanntgegeben.


Grundauslastung gewährleistet


Mit dem neuen Unternehmen wurde ein Mietvertrag über fünf Jahre am Standort in Uetersen vereinbart sowie eine Grundauslastung des Betriebs für die Jahre 2017 und 2018 zugesichert.

Weiterhin vereinbart wurde, dass die derzeit 79 Uetersener Macgregor-Mitarbeiter der Produktion von der Uetersener Maschinenfabrik übernommen werden. Das neue Unternehmen versteht sich als Lösungsanbieter im Bereich der Zerspanung sowie als Produzent kompletter Komponenten und Anlagen aus dem Feld des allgemeinen Maschinenbaus. Für Macgregor fertigt die Uetersener Maschinenfabrik unter anderem Ruderanlagen und Kompressoren.

Seit dem Sommer 2015 war Hatlapa von der Schließung bedroht. Das Unternehmen hatte harte Einschnitte für die Belegschaft angekündigt, um wettbewerbsfähig zu bleiben.


Fünf Firmen am Tornescher Weg


Inzwischen gleicht das Betriebsgelände am Tornescher Weg einem Industriepark. Fünf Firmen sind dort ansässig. Bolz Block (Herstellung, Handel und Vertrieb von Hydrauliksteuerblöcken und Kompaktaggregaten), Seapack (gewichtsoptimierte und kosteneffiziente Verpackungen sowie individuelle Lösungen für den Transport von Gütern aller Art), M. Steinmetz (Industrielackierungen), Macgregor und die Uetersener Maschinenfabrik.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen