zur Navigation springen

Kirchenzentrum : Investition mit Blick in die Zukunft

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nun geht es los mit dem lang erwarteten Umbau des Kirchenzentrums. In diesen Tagen wird die Baustelle eingerichtet. Zum Jahresende sollen bereits wieder Veranstaltungen der Kirchengemeinde in dem dann sanierten und umgebauten Gebäude stattfinden.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2014 | 20:53 Uhr

Etwa 800000 Euro wird die Kirchengemeinde in den Umbau des aus dem Jahr 1959 stammenden Kirchenzentrums investieren. Die finanziellen Mittel stammen aus Baurücklagen aus dem Kirchenkreis Pinneberg. Außerdem werden KfW-Fördermittel als zinsgünstiges Darlehen in Anspruch genommen. Die notwendige Sanierung des Kirchenzentrums war vor zwei Jahren vom Kirchengemeinderat beschlossen worden. Dass die Umsetzung erst jetzt erfolgt, hat unter anderem mit dem Warten auf Fördermittel aus der AktivRegion zu tun. Das Vorhaben war in das Förderprogramm aufgenommen worden, aber der Fördertopf nicht mehr entsprechend gefüllt.

Die Sanierung und Umgestaltung des Kirchenzentrums beinhaltet die Erweiterung des Gemeindesaales durch einen Anbau zur Gartenseite. Außerdem wird der Gemeindesaal durch die Angleichung des Höhenniveaus dann barrierefrei zugänglich sein. Sitzungsraum und Küche werden zum Gemeindesaal, in dem dann gut 100 Personen Platz finden werden, neu angeordnet.

Umgebaut und aktuellen Standards angepasst, werden auch die WC-Einheiten, einschließlich behindertengerechtem WC. Im Dachgeschoss wird künftig die Jugendarbeit der Kirchengemeinde untergebracht sein. Die Räume werden in der Anordnung verändert und auch die Tee-Küche und WC-Einheiten modernisiert.

„Durch die Änderung der Treppenanordnung ins Obergeschoss wird eine Nutzung der Räume unabhängig von der Öffnung des Kirchenzentrums gewährleistet“, erläutert Peter Pox, Vorsitzender des Kirchengemeinderates die Planungen. Zur energetischen Sanierung gehören der Austausch der alten Ölheizung durch eine Gasbrennwerttherme, Dämmung und eine neue Dacheindeckung, neue Fenster sowie die Erneuerung der Elektroinstallation. „Die Sanierung des Kirchenzentrums war dringend notwendig. Wir verbinden die Sanierung nun gleich mit Umbauarbeiten, denn das Gebäude soll auch für die nächste Generation unserer Kirchengemeinde das Zentrum der Gemeindearbeit bilden“, betonten Peter Pox und Pastor Henning Matthiesen bei einem Treffen des Kirchengemeinderates mit Architektin Nadine Fleig vom Büro Plan Quadrat. „Die neue barrierefreie Zugänglichkeit, der erhöhte Wärmeschutz, der optimierte Grundriss sowie die Vergrößerung des Bereichs für die Jugendarbeit sind zukunftsorientiert“, betont Architektin Nadine Fleig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert