zur Navigation springen

Kreismuseum Steinburg : Inszenierte Märchen im Prinzesshof

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Als Dauerausstellungen bietet das Kreismuseum Steinburg interessante Themen in verschiedenen Räumen.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2012 | 19:03 Uhr

So kann das Alsen-, Biedermeier-, Kriegs-, Fehrs-, und Silberzimmer besichtigt werden. Die aktuelle Ausstellung im Prinzesshof ist glanzvoll und den „Märchen“ gewidmet. Kreispräsident Hans-Friedrich Tiemann war zur Eröffnung gekommen und Dr. Gundula Hubrich-Messow – sie ist Erzählforscherin und Preisträgerin 2011 des Europäischen Märchenpreises – nahm die Einführung in diese Märchenausstellung vor. Sie berichtete vom Unterschied zwischen Volksmärchen, Kunstmärchen und der Sage. Hubrich-Massow erläuterte, dass bei der Gattung Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm diese, emsig die überlieferten Märchen gesammelt haben. Die Erzählforscherin resümmierte – nachdem sie einen weiten Bogen spannte und über Jim Knopf und Harry Potter gesprochen hatte – dass „..dem Märchen nichts wirklich schaden werde, und dass diese fantastischen Erzählungen überleben – „sind sie doch sehr belastbar.“

Die Museumsleiterin Dr. Anita Chmielewski war im „märchenhaftem Outfit“ erschienen und gab sich als „böse Stiefmutter“ zu erkennen. Sie lud zum Kaffeetrinken mit Torten ein, deren Dekoration an die Märchenfiguren Dornröschen und Schneewittchen erinnerten. Märchensammlungen von Andersen und Hauff werden gezeigt und viel über die historische Märchengeschichte vermittelt. Die Märchen „Rotkäppchen“, das „Tapfere Schneiderlein“, „Aschenputtel“ und Dornröschen“ werden inszeniert und für das Auge so dargestellt, dass Klein und Groß ihre Freude daran haben. Drei Papiertheater sind aufgebaut, die im nächsten Jahr eventuell bespielt werden außerdem sind Lesungen im Rahmenprogamm vorgesehen.

Öffnungszeiten bis 28. April in der Kirchenstraße: Di.-So. 14.30 - 17 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert