zur Navigation springen

Sommerausstellung in der Galerie Klausener : Inspirationen durch Prosperos Traum

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eine herrliche Abendstimmung herrschte, als die Galeristin und Veranstalterin Heike Klausener viele Besucher begrüßte, die zur Vernissage der großen Sommerausstellung: „Prosperos Traum – Shakespeares Magie“ gekommen waren. Im Haus und Garten waren zum Thema Prospero, Shakespeares Protagonist aus seinem Stück „Der Sturm“, Arbeiten der sieben ausstellenden Kunstschaffenden sehr ansprechend dekoriert. Die Ateliergemeinschaft „Chaco“ hat Objekte aus Metall, darunter auch skurrile Figuren geschaffen, die im Garten zu sehen sind und vermuten lassen, der magischen Welt

Shakespeares entsprungen zu sein. Die heiteren Keramikfiguren, wie die „oberklugen Könige“ und die „kurvenreichen Damen“ der Keramikerin Anke Rogalski machen Spaß und zaubern dem Betrachter spontan ein Lächeln auf die Lippen.

Von Margret und Wolf Ewert sind Keramikarbeiten und -figuren ausgestellt. In Schalen und Gefäßen hat Frau Ewert alte Seekarten hinein gebrannt und von Wolf Ewert stammen die Figuren voller Situationskomik. Sie erzählen Geschichten und regen die Phantasie an. Magisch muten die Skulpturen aus Holz von Brigitta Kurze an. Sie erinnern an Luft- und Naturgeister, wie bei Shakespeare. Wiebke Steinmetz hat sehr besondere Holz-Skulturen geschaffen. Von ihr stammen auch die filigranen, aus Metall gearbeiteten „Schattenschiffe“, von Grünspan bedeckt. Last but not least sind in den Vitrinen wieder neue Schmuck-Unikate der Schmuckdesignerin Heike Klausener zu sehen. Inspiriert durch Shakespeares Sturm faszinieren die Steine durch Schönheit und eigene Formensprache. Am 17. August veranstaltet die Organisatorin um 18 Uhr einen Shakespeare-Abend zu „Prosperos Traum“. Es wird um Anmeldung unter Telefon 04128/201 gebeten. Die Ausstellung ist Mi. - So. von 13-18 Uhr, bis zum 1. September geöffnet.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2013 | 18:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert