Ausstellung : Individualität im Alter

3333951_800x609_4f05fee633a42.jpg

Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und Interessierte – darunter der SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann und der Tornescher Seniorenbeiratsvorsitzende Bruno Dörling – waren der Einladung zum Neujahrsempfang des AWO Wohn- und Servicezentrums gefolgt.

shz.de von
05. Januar 2012, 20:48 Uhr

Ines Wiese, Leiterin der Wohnpflege, begrüßte die zahlreich im Foyer erschienenen Anwesenden. Sie wünschte ein gutes neues Jahr und dass Bewohner, Mitarbeiter, Angehörige und Freunde der Einrichtung auch 2012 eine gute Gemeinschaft bleiben. Mit auf den Weg durch das Jahr gab sie an alle den Wunsch, trotz der Probleme des Alltags das Lachen nicht zu vergessen. „Lassen Sie uns mindestens einmal am Tag miteinander lachen und daran denken, dass wir alle unterschiedliche Menschen sind und nicht in ein Schema passen. Begegnen wir uns auch 2012 auf Augenhöhe und mit Respekt voreinander“, so Ines Wiese.

Sie freute sich, dass das Jahr 2011 im AWO-Zentrum mit einer Ausstellung von Bildern einer ehemaligen Tornescher Seniorin zu Ende gegangen ist und das neue Jahr mit einer Foto-Ausstellung beginnt, die den Titel „Gesichter einer Einrichtung“ trägt. „Wir sind alle miteinander die Gesichter dieser Einrichtung“, machte Ines Wiese deutlich. An den Wänden des Foyers und in einem Schrank, dessen Türen weit geöffnet sind, hängen bis Ende Februar Fotografien, die in den vergangenen Jahren als „Schnappschüsse“ im Alltag des AWO-Zentrums, bei Ausflügen oder Festen entstanden sind. Darunter auch zahlreiche Porträts, aufgenommen mit Teleobjektiv, sodass die Betreffenden meist gar nicht merkten, dass sie fotografiert wurden.

„Am Anfang stand die Idee, die Schönheit, Individualität und Ausdrucksstärke des Alters darzustellen. Und ich denke, das ist uns gelungen. Wir haben aber auch die Mitarbeiter, die ihren Teil dazu beitragen, dass auf den Bildern viele zufriedene Gesichter zu sehen sind, fotografiert“, betonte Katharina Birke, Leiterin der sozialen Betreuung im AWO Wohn- und Servicezentrum. Sie hatte oft selbst eine Kamera in der Hand, um „Gesichter der Einrichtung“ festzuhalten. So wie auch Pflegedienstleiterin Birgit Stockmann, Diätassistentin Solvejg Schulze und der ehrenamtliche Mitarbeiter in der sozialen Betreuung, Jürgen Richter. „Uns war wichtig, dass keine professionellen Fotografen die Fotos machen und dass es sich um Momentaufnahmen handelt“, erläuterte Katharina Birke. Sie und Jürgen Richter, der im vergangenen Jahr im AWO-Zentrum seine viel bewunderten Fotos zum Thema „Spiegelwelten“ präsentierte, hatten aus den mehr als 100 Fotoaufnahmen 56 Bilder ausgewählt, die nun im Foyer als „Gesichter einer Einrichtung“ zusehen sind.

Interessierte sind willkommen, sich diese beeindruckende Ausstellung zu den Öffnungszeiten des AWO-Zentrums anzusehen. Die Fotografien tragen Nummern, aber keine Titel. Katharina Birke rief die Besucher des Neujahrsempfangs und der Ausstellungseröffnung auf, Ideen für Foto-Titel mitzuteilen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert