zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

11. Dezember 2017 | 22:25 Uhr

Knust : Indie-Rock völlig neu interpretiert

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Begriff Indie-Rock wird häufig viel zu schnell als eine gängige Genre-Schublade genutzt, um junge Bands in eine stilistische Ecke zu drängen. Zu diesen Bands zählen ohne Frage auch die Jungs von „Frightened Rabbit“, wobei erstaunlicherweise kaum ein anderer Begriff als „Indie Rock“ den Charakter der Band treffender beschreiben könnte. Hier handelt es sich allerdings nicht um eine Band, die sich das „Rezept“ der zahlreichen anderen Indie-Bands abgekupfert hat, sondern viel mehr ist die fünfköpfige Band eine wirklich interessante Neuinterpretation eines Genres, das von Großbritannien aus die ganze Welt begeistern konnte.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 18:23 Uhr

Blickt man auf die Anfänge der Band, so kommt man nicht um die kleine Anekdote zur Namensgebung der Band herum. Die Mutter des Sängers Scott Hutchinson nannte ihn schon in jungen Jahren häufig „Frightened Rabbit“ (auf Deutsch: „Angsthase“), da Scott ausgesprochen Schüchtern war. Um etwas mehr aus sich rauszukommen, wurde ihm nahegelegt, über die Musik seine Schüchternheit zu überwinden, indem er eigene Songs vor Publikum präsentiert. Diese unkonventionelle Art, die Schüchternheit zu therapieren, entwickelte ihre eigene Dynamik, als Bruder Grant Hutchinson mit dem Schlagzeugspiel begann und kurzerhand die Songs seines Bruders begleitete. Schon bald war auch Freund Billy Kennedy als zweiter Gitarrist mit an Bord und das erste Album „Sing The Greys“ wurde von der Band, die sich fortan „Frightened Rabbit“ nannte, produziert.

Bevor die Arbeiten zum zweiten Studioalbum „The Midnight Organ Fight“ begannen, stieß Keyboarder Andy Monoghan zu den Jungs dazu, um den Sound der Band um ein Vielfaches zu erweitern. Vor allem die hymnischen Songs sind charakteristisch für „Frightened Rabbit“, da Sänger Scott selbst zu dem Zeitpunkt nach eigenen Angaben eine schwierige Phase durchlebte, in der er gescheiterte Beziehungen zu anderen Menschen überwinden musste und auf der Suche nach der großen Liebe war. Melancholie steht hier musikalisch als auch textlich unverkennbar im Vordergrund des Albums. Auch das nachfolgende Album „The Winter Of Mixed Drinks“ entstand unter ähnlichen Voraussetzungen, weshalb es nach Angaben der Musiker auch so ähnlich zum Vorgängeralbum erscheint. Zum ersten Mal konnten sich „Frightened Rabbit“ mit ihren Songs in den US- und UK-Charts platzieren. Der kommerzielle Durchbruch war geschafft. Mit der Vergangenheit scheint der Sänger der Band spätestens in der Entstehungsphase des vierten und somit aktuellen Albums „Pedestrian Verse“ abgeschlossen zu haben. Erstmals öffnet sich Scott in seinen Texten einem breiteren Themenspektrum, was wiederum auch ein breiteres klangliches Spektrum zulässt.

Am Freitag, den 29. November, kommen „Frightened Rabbit“ ab 20 Uhr ins Hamburger Knust. Zu einem Preis von 23 Euro sind die heißbegehrten Tickets im Vorverkauf erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert