Ereignis : In Liedern die Seele Russlands spüren

Freunde russischer Volksweisen und festlicher sakraler Gesänge dürfen sich auf ein Konzertereignis besonderer Güte freuen: Am Freitag, dem 21. März, gastiert der Don Kosaken Chor Serge Jaroff in Tornesch. Das Konzert der stimmgewaltigen Sänger unter Leitung von Wanja Hlibka beginnt um 19 Uhr in der Aula der Klaus-Groth-Schule.

Avatar_shz von
18. März 2014, 18:59 Uhr

Zustande gekommen ist der Auftritt in Tornesch durch die künstlerische und organisatorische Zusammenarbeit mit dem VHS-Akkordeonorchester Harmonia unter Leitung von Leonid Klimaschewski und der Volkshochschule Tornesch-Uetersen.

Das Orchester Harmonia wird die Don Kosaken musikalisch begrüßen und die Sänger bei zwei Stücken begleiten. Karten sind im Vorverkauf (17 Euro) in Tornesch beim Optiker Brillenmacher Ramson und im Geschäft LaMe sowie in Uetersen im Pressecafé zu haben. Auch eine Abendkasse (19 Euro) wird eingerichtet.

Der Leiter und Dirigent des Spitzenensembles hat viele Jahre als jüngster Solist im weltberühmten Don Kosaken Chor von Serge Jaroff (Sergei Alexejewitsch Scharow, US-amerikanischer Chorleiter russischer Herkunft, * 1896 in Makarjew, Russisches Reich, † 1985 in Lakewood, USA) gesungen und hat die Original-Arrangements als Ausgangsbasis seiner künstlerischen Arbeit nutzen dürfen.

Serge Jaroff hatte den Don Kosaken Chor 1921 gegründet. Ihm gehörten im Exil lebenden Donkosaken an. Der Männerchor trat weltweit, aber vor allem in Europa und den USA auf und eroberte die Herzen der Zuhörer mit russischer Kirchenmusik, Volksmusik und Folklore. Der Chor gab 1979 in Paris sein letztes Konzert zum 83. Geburtstag von Serge Jaroff. Es gab viele unterschiedliche Kosaken-Ensembles und auch nach Auflösung des Chores wurden weitere Formationen ins Leben gerufen. Anfang der 1990er Jahre gründete Wanja Hlibka einen Chor, der seit 2001 Träger des geschützten Namens „Don Kosaken Chor Serge Jaroff“ ist. Die Sänger dieses Chores werden nun auch in Tornesch mit ihrem Gesang den außergewöhnlichen Zauber und die Melancholie der russischen Melodien stimmgewaltig und in höchster Vollendung vermitteln.

Das Repertoires reicht von sakralen Klängen über beliebte Volksweisen bis hin zu großen klassischen Kompositionen. Bei all ihren Konzerten und Fernsehauftritten haben sich die ausgebildeten Sänger unter der Leitung von Wanja Hlibka in die Herzen ihrer Zuhörer gesungen. Die Mitglieder des Akkordeonorchesters Harmonia freuen sich darauf, das Spitzenensemble bei zwei Titeln begleiten und den Auftakt des Konzertabends gestalten zu dürfen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert