zur Navigation springen

Jahreshauptversammlung : In Holm ist die Welt noch in Ordnung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Unser Hobby ist leider auf einem absteigenden Ast“, sagt Hartmut Kieselbach auf der Jahreshauptversammlung des Rassegeflügel-Zuchtverein Wedel-Holm und Umgebung (RGZV). Dennoch war der Erste Vorsitzende froh, dass immerhin noch fünfzig Mitglieder zur Stange halten.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2016 | 19:06 Uhr

Davon sind allerdings nur 16 aktive Züchter. Dass sich Nachbarvereine schon aufgelöst haben, machte Kieselbach auch daran fest, dass es in der Rassegeflügelzucht vor allem an Nachwuchs mangelt. Viele junge Leute hätten weder Zeit noch Interesse, die Tiere zu züchten und sich um sie zu kümmern. „Denn das ist ein tägliches und sehr zeitintensives Hobby“. Im RGZV ist die Welt noch in Ordnung. Dafür sorgt vorrangig Kieselbach, der in Personalunion auch Vorsitzender des Kreisverbandes Pinneberg ist. Er konnte im Dörpshus sogar Nachwuchszüchter aufgrund ihrer Vereinszugehörigkeit ehren.

Die goldene Landesnadel bekamen Simone und Jan Thore Haartje (zehn Jahre). Die Ehrennadel in Silber nahmen Johanneke und Jendrik Schröder (fünf Jahre) entgegen. Auch sonst stehen die Chancen gut, dass der Zuchtverein sein 80-jähriges Jubiläum im Jahre 2018 noch feiern wird. Kassenwart Manfred Jark aus Moorrege konnte bei 4100 Euro Einnahmen und Ausgaben von 2300 Euro von einer gut gefüllten Klubkasse berichten; Jugendwartin Karin Hörburger freute sich, dass die Jugendgruppe mit 32 Tieren auf der Ortsschau vertreten war. Und sehen lassen konnten sich auch die erreichten Punktzahlen der neuen Vereinsmeister: Johannes Heidorn auf große Hühner (569), Heiko Röttger aus Heist auf Zwerghühner (569), Martin Haartje auf Tauben (573) und Hartmut Kieselbach auf Wassergeflügel (567). Jugendmeisterin wurde Taubenzüchterin Maren Krien (571). Die Zuchtpreise auf vier Tiere einer Rasse holte sich neben Kieselbach der Heistmer Gerhard Voß. Ein Gönner des Zuchtvereins hatte auch in diesem Jahr das Ehrenband für den Züchter mit dem am höchsten bewerteten Tier der Ortsschau gestiftet. Die Auszeichnung wurde Martin Haartje für seinen Täuber „Orientalischer Roller“ verliehen. Der Ehrungsreigen ging mit Kassenwart Jark zu Ende, der auf 30-jährige Mitgliedschaft zurückblicken kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert