zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 11:52 Uhr

Handball : In der Oberliga angekommen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Weil die Klimaanlage im Bus defekt war, kamen die 1. Frauen des TuS Esingen „gut aufgewärmt“ in Lauenburg an, wie es ihr Betreuer Valko Scheele ausdrückte. Jan-Henning Himborn kam weder bei der Busfahrt noch während des Auftaktspiels der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein ins Schwitzen – er war beruflich verhindert. Markus Risch, neuer Coach der 1. Esinger Männer, half aus und stand neben Co-Trainer Jan-Michael Bruhn an der Seitenlinie.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2014 | 21:29 Uhr

Die Lauenburger SV, Vizemeister der Vorsaison, agierte schnell in der Vorwärtsbewegung. „Wir konnten das Tempo aber gut mitgehen. Zwar haben wir vier Tore im Tempogegenstoß kassiert, aber sonst war eine Abwehrspielerin von uns zur Stelle oder Torhüterin Jessica Krass rettete“, berichtete Scheele.

Das erste Saisontor des diesjährigen Aufsteigers aus Tornesch erzielte Martina Bauer zum 1:1 (3.) – Bauer war als einzige Esingerin schon höher als in der Oberliga, nämlich in der 1. Bundesliga, aktiv. Den zweiten Gäste-Treffer erzielte Nane Hauschildt, die damit erstmals im Erwachsenen-Bereich erfolgreich war. Obwohl Krass auf der Gegenseite viermal rettete, stand es nach 13 Minuten schon 5:2 für die Gastgeberinnen. Anna-Cathleen Theel verkürzte per Siebenmeter, ehe sich die Tornescherinnen „etliche Fehlwürfe“ (Scheele) leisteten. Und gegen die beste LSV-Schützin Lena Mehrkens, die nicht nur vom Siebenmeterpunkt, sondern zunehmend auch aus der Distanz traf, war kein Kraut gewachsen. Katja Brandt bekam wegen angeblichen „Ballwegstoßens nach Pfiff“ noch eine Zeitstrafe, dann wurden die Seiten beim Stand von 12:7 gewechselt.

Im zweiten Durchgang verkürzte Theel zügig zum 12:8 (31.), Sofia Schlage erlebte beim 14:9 (36.) ihre Oberliga-Torpremiere. Die Lauenburgerinnen blieben aber physisch präsent, schnell und hatten einen starken Mittelblock in der Abwehr. Beim Stand von 17:9 (40.) wurden die Esingerinnen etwas unruhig: „Wir wollten schließlich nicht überrollt werden“, betonte Scheele. Um mehr als neun Tore (26:17/53.) gerieten die Gäste aber nie ins Hintertreffen. Jana Schwechheimer, die aus der A-Jugend der JSG Alstertal/Norderstedt nach Tornesch kam, erzielte auch noch ihr erstes Pflichtspiel-Tor und half mit, die Niederlage mit dem 20:27-Endstand in Grenzen zu halten.

„Wir durften feststellen, dass in der Oberliga schnell gespielt wird“, so Scheele, der es als „positiv“ empfand, dass die TuS-Frauen „das Tempo bis zum Ende mitgehen konnten und sich auch physisch durchzusetzen wussten“. Abschließend sagte Scheele: „Wir sind in der Oberliga angekommen und die nun folgenden Heimspiele gegen den TSV Ellerbek und FC St. Pauli werden uns den Weg weisen!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert