zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 05:26 Uhr

Handball : „In der Abwehr verloren“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Dennis Nickel war am Sonnabend die Lust auf Handball vergangen – deshalb setzte er sich bereits um 18.45 Uhr in seinen Firmenwagen und fuhr nachhause, anstatt sich noch das Spiel der 1. Männer des TuS Esingen anzuschauen. Nickel hatte die erste Heimniederlage, die seine 2. Esinger Männer zuvor zum Hinrunden-Abschluss kassierten, verärgert: „Wir haben einen ganz schlechten Tag gehabt“, schimpfte der TuS-Trainer nach der 29:33-Pleite gegen den TSV Ellerbek IV. Dieses Ergebnis führte auch dazu, dass die Tornescher in der Hinrunden-Tabelle hinter die Ellerbeker auf Platz vier zurückfielen.

shz.de von
erstellt am 10.Dez.2013 | 21:12 Uhr

Das Landesliga-Derby begann zunächst noch wunschgemäß für die 2. TuS-Männer: Tobias Haan erzielte in der zweiten Minute das 1:0, nach drei Minuten stand es 3:1 für die Esinger. Diese Zwei-Tore-Führung egalisierten die erfahrenen Gäste aber ebenso wie kurz darauf das 5:3 und Nickel haderte: „Wir haben in der Abwehr einfach keinen Zugriff bekommen!“ Beim 13:10 (20.) und 14:11 (21.) lagen die bis dahin noch treffsicheren Esinger dennoch mit drei Toren vorne. Umso ärgerlicher war es aus TuS-Sicht, dass die Seiten in der Neuen KGST-Halle beim Stand von 15:15 gewechselt wurden.

Im zweiten Durchgang ging die Heim-Sieben noch dreimal in Führung, geriet beim 18:19 aber erstmals in Rückstand (35.). Ein abgefälschter Wurf von Thies Jensen bedeutete zwar postwendend das 19:19 (36.) und auch die nächsten drei Ellerbeker Treffer konnten die Esinger jeweils noch zügig ausgleichen. Doch als der sonst so treffsichere Siebenmeter-Schütze Haan beim Stand von 22:23 per Strafwurf am eingewechselten TSV-Torwart Michael Gelien scheiterte (43.), gelang den Gästen im Gegenzug das 22:24 (44.). Der Rückstand wuchst aus TuS-Sicht bis auf vier Tore an (24:28/50.), ehe Nickel eine Auszeit nahm. Nach einem Ellerbeker Pfostenwurf gelang Kevin Lißner per Gegenstoß das 25:28. Als Tobias Lißner per Siebenmeter auf 27:29 verkürzte, keimte noch einmal Hoffnung auf, zumal die Esinger nun in Überzahl waren. Doch Kevin Lißner handelte sich kurz darauf ebenfalls eine Zwei-Minuten-Strafe ein und es folgte das 27:30. Tobias Lißner verwandelte noch einen Strafwurf (28:30/59.), doch das 28:31 war die Entscheidung.

Am Ende stand ein 29:33 auf der Anzeigetafel und Nickel tadelte: „Wir haben es auch in der zweiten Halbzeit nicht geschafft, uns defensiv zu stabilisieren. So konnten wir unseren Torwart Jan-Michael Bruhn nicht ins Spiel bringen – diese Partie haben wir in der Abwehr verloren!“ Die Ellerbeker, die ohne ihren Trainer Kay Gehrmann antraten, nahmen damit Revanche für den 30:25-Sieg, den die Esinger am 28. November in der 2. Runde des HHV-Pokals in Ellerbek gefeiert hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert