RosenKongress : In 50 Rosengärten um die Welt

4461298_800x417_55b905b493c69.jpg

Der Rosenkongress bekam durch einen Vortrag Markus Brunsings dieses Jahr eine internationale Note. Der Gartenamtsleiter aus Baden-Baden führte die Gesellschaft deutscher Rosenfreunde sehr humorvoll „Mit 50 Züchtern um die Welt“.

shz.de von
29. Juli 2015, 18:53 Uhr

Gemeinsam mit seinen Zuhörern startete Markus Brunsing seine Vorstellung internationaler Rosenzüchter in Europa. Die erste Station war England, wo vor allem Hobbyzüchter von großer Bedeutung seien. Von dort aus führte der Vortrag über die Niederlande nach Südeuropa. Frankreich lud aufgrund der erfolgreichen Züchtungen Michelle Adams zum längeren Aufenthalt ein, während Italien zur ersten Rosenblüte im Mai stets besuchenswert sei.

Zur Überraschung des Publikums stammt die meistverkaufte Rose der Welt jedoch aus Amerika. „Einen Schönheitspreis wird ‘Purple Meidiland’ nie gewinnen“, sagte Markus Brunsing. Dass die Züchtung Bill Radlers zwar in Deutschland unbekannt, international aber so beliebt ist, liege an ihren inneren Werten: Sie sei hochgradig resistent gegenüber Kälte, Krankheiten, Hitze und Trockenheit, sodass sie auch in extremen Klimazonen angepflanzt werden könne. Südafrika sei in diesem Kontext erwähnenswert, da sich ein deutscher Züchter mit Ludwig Roses hier ein riesiges Imperium aufgebaut hat. Dies sei ihm dadurch gelungen, dass er sich auf die Arbeitsweise der Landsleute eingestellt habe. Besonders interessant für Neuzüchtungen sei vor allem Asien. „Ich habe nur ein Problem mit chinesischen Rosen: Die Etiketten sind so schwer lesbar“, scherzte der Referent. Schließlich ging es zurück nach Deutschland, indem Markus Brunsing die internationale Prominenz des Uetersener Züchters Rosen Tantau ansprach, dessen Züchtung „Sirius“ derzeit auf den französischen Rosenausstellungen durch Wuchs und Blütenform begeistert.

„Wie Sie sehen, verbindet die Freude über die Schönheit der Rose die Menschen, egal in welchem Land sie wohnen“, schloss Brunsing seinen Vortrag und wurde dafür von der Gesellschaft deutscher Rosenfreunde mit tosendem Beifall bedacht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert