zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 23:39 Uhr

Basketball : Imposanter Kantersieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Während die 1. Herren des SC Rist Wedel am Dienstagabend das dritte Play-Off-Spiel bei den Giants Nördlingen mit 79:94 verloren und dadurch den Einzug ins Viertelfinale der 2. Bundesliga Pro B verpassten, feierten die 1. Herren des TSV Uetersen bereits am vergangenen Sonnabend in der Oberliga Hamburg einen 118:51-Kantersieg gegen den Bramfelder SV II. „Das Hinspiel beim Tabellen-Vorletzten hatten wir erst nach Verlängerung mit 77:72 gewonnen“, erinnerte sich TSV-Spieler André Hoppe. Dass es die Rosenstädter beim Rückspiel in der heimischen LMG-Halle deutlich leichter haben würden, war spätestens klar, als die Bramfelder Zweitvertretung mit nur fünf Spielern an die Seminarstraße reiste. Dagegen stand TSV-Trainer Emir Ibrahimbegovic ein kompletter Zehn-Mann-Kader zur Verfügung.

Das Fehlen von Oberliga-Topscorer Torben Schölermann machte sich im Uetersener Spiel nicht negativ bemerkbar: Schon im ersten Viertel nahmen die Hausherren die Partie in die Hand und gaben sie nicht mehr her. Nach einer Viertelstunde stand ein 36:11 auf der Anzeigetafel, zur Halbzeit gab es eine 65:23-Führung. Auch das dritte Viertel entschieden die Uetersener deutlich für sich (nach 45 Minuten hieß es 85:37), was Hoppe wie folgt erklärte: „Unserem Gegner ging einfach mit zunehmender Spielzeit die Luft aus, zudem hatte er auch noch Foul-Probleme!“ Jan-Frederic Linde war mit 24 Punkten der beste TSV-Scorer; unter anderem versenkte er auch seine beiden Freiwurfversuche. Sogar all seine drei Freiwürfe verwandelte Alexander Voß.

Mit ihrem Kantersieg untermauerten die Rosenstädter den zweiten Tabellenplatz, denn nun haben sie gegenüber dem punktgleichen Rang-Dritten Altrahlstedter MTV Hamburg eine um 94 (!) Körbe bessere Korbdifferenz. Um Vizemeister zu werden und in die 2. Regionalliga Nord aufzusteigen, müssen die Uetersener nun aber am Sonnabend, 17. März (Tip-Off: 17 Uhr in der LMG-Halle) im Spitzen-Derby die 3. Herren des SC Rist Wedel schlagen. Die Elbstädter, die noch ohne Punktverlust sind, haben die Meisterschaft zwar bereits sicher, sind aber aufgrund der Tatsache, dass ihre 2. Herren bereits in der 2. Regionalliga spielen, nicht aufstiegsberechtigt. „Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer zur Unterstützung“, so Hoppe, der betonte: „Es wird auch wieder Kaffee, Kuchen und Bier verkauft!“

zur Startseite

von
erstellt am 14.Mär.2012 | 20:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert