zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 14:22 Uhr

Gewichtig : Im Schneckentempo unterwegs

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In der Nacht zu gestern ist im Auftrag des Netzbetreibers Tennet ein Schwerlasttransporter mit einem 260 Tonnen-Trafo an Bord von Glückstadt nach Kummerfeld gerollt. Über Brücken und durch Dörfer! Gegen 5.30 Uhr gestern Morgen erreichte er sein Ziel – das Umspannwerk in Kummerfeld, zukünftig wichtiger

Für die 37 Kilometer lange Strecke, die unter anderem über die Brücke am Hauptkanal zwischen Neuendorf und Elmshorn sowie die Krückaubrücke in Elmshorn führte, brauchte der 78 Meter lange Schwertransport mit einem Gesamtgewicht von 560 Tonnen mehr als zwölf Stunden. Weil das Gewicht auf 36 Achsen verteilt wurde, stellten selbst enge Kurven und Kreisverkehre wie der an der Betonstraße in Groß Nordende offenbar kein Hindernis da. Der Transport war eine logistische Herausforderung: Um die Brücken queren zu können, wurde der Trafo nach Angaben von Tennet jeweils auf einen selbstfahrenden Tieflader umgesetzt. Zuvor war er per Schiff nach Glückstadt geliefert und dort zwischengelagert worden, bevor es dann auf der Straße nach Kummerfeld ging.

Im Laufe des heutigen Tages wird der Trafo auf ein Fundament gesetzt und ist damit Herzstück des aufgerüsteten Umspannwerks, mit dem Netzbetreiber Tennet auf die erhöhte Einspeisung von Grünstrom reagiert. Der Trafo ermöglicht den Ausbau der 220 Kilovolt (KV)-Leitung zu einer 380 KV-Leitung, die deutlich mehr von den Windrädern an der Westküste erzeugten Strom in Richtung Süden transportieren kann. „Für die optimale Nutzung und den kostengünstigen Abtransport des dezentral erzeugten Stroms sind neue Transportleitungen und der Ausbau bestehender Umspannwerke sowie älterer Leitungen notwendig“, teilte ein Tennet-Sprecher mit. Das Unternehmen setze auf die Optimierung und den Ausbau bestehender Umspannwerke, um den Neubau von Leitungen und Netzknoten zu reduzieren.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Apr.2016 | 20:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert