zur Navigation springen

Immobilienatlas : Im Kreis Pinneberg ist Wohnen fast Luxus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Kreis Pinneberg gehört zu den teuersten Wohnpflastern in der Metropolregion Hamburg. Innerhalb eines Jahres verteuerten sich die Immobilienpreise um rund 13,5 Prozent. Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter in der Metropolregion beläuft sich auf 2104 Euro.

Zu diesem Ergebnis kommt der neue Immobilienatlas der LBS Bausparkasse. Besonders teuer sind im Kreis hierbei die Kommunen Wedel, Rellingen, Schenefeld und Halstenbek. Während man in Wedel rund 2800 Euro pro Quadratmeter einer neuen Eigentumswohnung lockermachen muss, müssen Immobilienkäufer in Rellingen sogar noch tiefer in die Tasche greifen. 3800 Euro kostet hier ein Quadratmeter. In Schenefeld (2090 Euro) und Elmshorn (2039 Euro) liegen die Preise im Vergleich etwas niedriger.

Für Ein- oder Zweifamilienhäuser wird es sogar noch teurer: Während in Schenefeld 2473 Euro für einen Quadratmeter fällig werden, schlägt Wedel mit 2231 Euro zu Buche. Günstiger ist es in Uetersen, wo ein Quadratmeter 1662 Euro kostet.

Die Grundstückspreise hingegen sind im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. In Pinneberg zahlten Käufer 195 Euro pro Quadratmeter, in Rellingen 230 Euro, in Elmshorn 145 Euro und in Uetersen ebenfalls 145 Euro. Das Uetersener Umland mit einem Quadratmeterpreis von nur 120 Euro gehört zu den günstigsten Gebieten kreisweit.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Apr.2012 | 20:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert