Fußball : Im April Herbstmeister

„Herbstmeister, Herbstmeister“, jubelten die 1. Herren des TSV Uetersen am Donnerstagabend nach ihrem 2:1-Sieg bei der SV Lieth. In der Tat sicherten sich die Rosenstädter durch den Erfolg im Nachholspiel, das seit dem 22. September 2012 offen war, nachträglich die Herbstmeisterschaft: In der Hinrunden-Abschlusstabelle liegen sie als Erster einen Punkt vor TBS Pinneberg und zwei Zähler vor der SV Blankenese – die aktuell aber mit sechs Punkten Vorsprung vor dem zweitplatzierten TSV Spitzenreiter ist.

Avatar_shz von
19. April 2013, 21:16 Uhr

Nur zwei Tage, nachdem die Uetersener im Rosenstadion das offizielle „Rückspiel“ gegen Lieth mit 0:1 verloren hatten, entwickelte sich im Klein Nordender Waldstadion ein Derby, das von Beginn an heiß umkämpft war. Den Gästen wurde ein reguläres Tor aberkannt: Als Philipp Ehlers von einem Liether der Ball vom Fuß gespitzelt wurde, traf Kevin Koyro zum 0:1, das aber wegen Koyros Abseitsstellung nicht zählte (27.). Doch wenn der Ball vom Gegner kommt, gibt es eigentlich kein Abseits!

In der 33. Minute wurde es dramatisch: Als Philipp Ehlers im Liether Strafraum zu Boden ging, gab es einen Elfmeter. „Den pfeift nicht jeder Schiedsrichter“, gab TSV-Trainer Peter Ehlers zu. Florian Blaedtke trat an – und scheiterte zunächst an seinem Bruder Sascha, der das SVL-Tor hütet und auch den ersten Nachschuss parierte, ehe Florian seinen Bruder im dritten Anlauf zum 0:1 überwand. „Nach dem Spiel werden sich die beiden wieder vertragen“, waren die Eltern am Spielfeldrand optimistisch, dass der Familienfrieden gewahrt bleibt.

Nach der Pause erwischten die Hausherren den besseren Start und kamen nach einem Einwurf und einem schönen Spielzug über die linke Seite zum Ausgleich, als Maximilian Simon Waskow flach ins kurze Eck einschoss (58.). Danach investierten die Uetersener wieder mehr ins Offensivspiel – und gingen nur sechs Minuten später wieder in Führung: Nach einem Eckstoß von links wehrte Sascha Blaedtke den Kopfball von Philipp Ehlers noch per Reflex ab, doch dann schoss Martin Bushaj den Ball aus Nahdistanz über die Linie. Weil Bushaj etwas provokativ vor seinem früheren TSV-Mitspieler Sascha Blaedtke jubelte, leistete sich der Liether Tim Henningsen einen Tritt an Bushajs Oberschenkel – vollkommen zu Recht sah der Ex-Tornescher dafür die Rote Karte. In Überzahl brachten die Uetersener den Sieg über die Zeit – und hätten bei Direktabnahmen von Jannick Prien (74.) und Florian Blaedtke (77.) sogar noch auf 1:3 erhöhen können.

„Jetzt haben wir die drei Derny-Punkte“, freute sich Peter Ehlers über die gelungene Revanche für die Heimpleite.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert