zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 10:28 Uhr

Handball : Im Abschluss besser

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die 1. Frauen des Moorreger SV (MSV) hatten mehr Erfolgserlebnisse beim Abschluss zu verzeichnen und kamen so zum verdienten 19:14 (13:7) Erfolg gegen den TuS Esingen II (TuS). Zwölf Treffer erzielten dabei die beiden MSV-Rückraumspielerinnen Manuela Meins und Janine Beckmann.

shz.de von
erstellt am 26.Mär.2013 | 22:25 Uhr

Gut präsentierten sich die Torhüterinnen Ina Kaspartis (TuS) und Anke Timmann (MSV). Timmann versuchte immer wieder schnelle Tempogegenstöße einzuleiten, die allerdings oft nicht zum Erfolg führten.

Der MSV spielte in der Abwehr mit einer vorgezogenen Spielerin, um die Kreise von Wiebke Ruckenbiel (TuS) einzuengen. Diese Taktik ging auf, TuS-Rückraumspielerin Ruckenbiel kam nur zu zwei Siebenmetertoren (allerdings 100 Prozent gegen Timmann), während die Moorregerinnen zwei Siebenmeter nicht verwandeln konnten.

Die Begegnung war bis zur 10. Minute (5:5) ausgeglichen. Dann konnte sich der MSV absetzen, weil sich Timmann durch die Würfe der TuS-Angreiferinnen nicht bezwingen ließ. Mit 13:7 für den MSV ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel zeigte Moorrege auch gute Spielzüge, doch durch technische Fehler und Ballverluste konnte man den Vorsprung nicht entscheidend vergrößern. In der 45. Minute hieß es 15:10. Ab der 55. Minute (19:11) schaffte der TuS dann einen 3:0-Lauf zum 19:14 Endstand.

Esingen stand in der Abwehr gut, allerdings fehlten im Angriff ohne die verhinderten Ronja Kaduk und Nicola Toillié die etatmäßigen Torschützinnen.

Bei Moorrege fehlte zu oft in vielen Szenen die Konzentration, um zu mehr Treffern zu kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert