Zzu Besuch in der Rosenstadt : Ideen aus Wittstock für Uetersen

3549518_800x463_504e20757ce92.jpg

Dass der Seniorenbeirat der Rosenstadt recht aktiv ist, hat sich allgemein herumgesprochen. Gestern hatten die Seniorenvertreter den Seniorenbeirat aus Wittstock zu Gast. Die Männer und Frauen aus der Partnerstadt wurden im Rathaus von Bürgermeisterin Andrea Hansen begrüßt. Die Verwaltungsleiterin zeigte sich sehr interessiert an der Arbeit des Wittstocker Gremiums. Nicht durch Wahl werden Seniorenbeiräte in Brandenburg eingesetzt, sondern auf Vorschlag. Mehrere Organisationen genießen dabei das Recht, Kandidaten benennen zu können.

Avatar_shz von
10. September 2012, 19:14 Uhr

„Wir versuchen, uns zweimal im Jahr zu treffen“, erklärte Uwe Staack die intensive Zusammenarbeit. In der Dossestadt weilte man zuletzt am 18. Mai. Wenn der Uetersener Seniorenbeirat in Wittstock unterwegs sei, dann werde immer wieder deutlich, wie einfach Problemen begegnet werden könne, gerade in Bezug auf die Bedürfnisse der älteren Generation.

Man eigne sich diese Ideen gerne an. Staack benannte als Beispiel die barrierefreie Wittstocker Innenstadt als Vorbild für die barrierefreie Zuwegung des Museums Langes Tannen.

Im Anschluss an den Besuch im Rathaus ging es nach Langes Tannen. Dort begrüßte Museumsleiterin Dr. Ute Harms die beiden Gruppen. Der Tag endete mit einem Rundgang durch das Rosarium und einem gemütlichen Kaffeetrinken.

Spätestens im kommenden Jahr wollen beide Gremien sich erneut treffen, dann voraussichtlich wieder in Wittstock.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert