zur Navigation springen

Trabrennbahn Bahrenfeld : „Hotel van Cleef“ wird 10 Jahre alt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wenn ein überaus erfolgreiches Label aus Hamburg seinen zehnten Geburtstag feiert, dann kann man davon ausgehen, dass es eine riesige Feier gibt. Genau dies ist auch bei der „Geburtstagsparty“ des „Grand Hotel van Cleef“ der Fall. Zahlreiche Bands und Solokünstler, die bei dem Label gesigned sind, treten bei der einmaligen Veranstaltung auf. Mit dabei sind so beispielsweise „Kettcar“, „Thees Uhlmann“, die „Kilians“ sowie „Young Rebel Set“.

Ein weiteres Highlight wird der Auftritt der „Hansen Band“ sein. Schauspieler Jürgen Vogel spielte zuletzt vor fünf Jahren mit der Band, danach wurde es still um die Gruppe. Es sollte vorerst der letzte Auftritt werden, doch aufgrund des gegebenen Anlasses haben sich die Musiker wieder im Proberaum zusammengefunden, um für den einen Auftritt die Songs zu proben. Gegründet wurde die Indie-Rock Band im Übrigen ausschließlich für den halbdokumentarischen Film „Keine Lieder über Liebe“, bei dem Vogel einen Musiker spielt. „Thees Uhlmann“ wird mit seinem Soloprojekt und mit der Band „Tomte“ doppelt vertreten sein. Auch bei der „Hansen Band“ agiert der gebürtige Hemmoorer als Gitarrist. Auch Marcus Wiebusch, Sänger bei „Kettcar“ ist Gitarrist in der „Hansen Band“ und somit des Öfteren auf der Bühne zu sehen.

Moderiert wird das „10 Jahre Jubiläumsfest Hotel van Cleef“ von Entertainer und Liedermacher Bernd Begemann, der ebenfalls zur „Familie“ des Labels gehört. Tickets für die Veranstaltung auf der Trabrennbahn Bahrenfeld, die am Sonntag, den 26. August stattfinden wird, sind im Handel für 38 Euro erhältlich. Einlass ist ab 14 Uhr und beginnen wird die etwas andere Geburtstagsparty ab 15.30 Uhr. Außerdem sind exklusive Hardtickets online direkt beim „Grand Hotel van Cleef“ erhältlich unter: www.ghvc.de

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2012 | 17:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert