Fußball : Horvath will hoch

3500888_800x459_5005b304607eb.jpg

In der Sommerpause konnten die Verantwortlichen der 2. Herren des TSV Uetersen noch einmal darüber nachdenken, wie es passieren konnte, dass sie nach einem Neun-Punkte-Vorsprung in der Winterpause den Aufstieg in die Bezirksliga noch verpassten. „Es war wohl eine Kopfsache“, kommentierte TSV-Trainer Sandor Horvath den Absturz der Uetersener Reserve, die im Februar noch souveräner Spitzenreiter war, auf den dritten Platz. „Anders ist es wirklich nicht zu erklären, dass wir beispielsweise gegen das abgeschlagene Schlusslicht Kickers Halstenbek II nur 1:1 gespielt haben“, pflichtete TSV-Betreuer Wolfgang Brandt dem Chefcoach bei. Während sein Co-Trainer Marcel Reinke beruflich momentan in Shanghai weilt, fuhr Horvath in seiner Analyse fort: „Wir waren mitunter auch zu verspielt und haben nicht entschlossen genug den Torabschluss gesucht!“

shz.de von
17. Juli 2012, 20:43 Uhr

Waren die Uetersener im Mai noch der Verzweiflung nahe (Horvath: „Wir haben vieles versucht, um die Mannschaft wieder in die Spur zu bekommen, aber alles war vergeblich!“), herrscht inzwischen eine große Vorfreude auf die kommende Saison – und die Hoffnung, dass in der zehnten Kreisliga-Spielzeit in Folge endlich der erstmalige Sprung in die Bezirksliga gelingt. „Wir möchten oben mitspielen“, gab Horvath als Ziel für die Saison 2012/2013 aus und ergänzte: „An der bereits vor einem Jahr ausgegebenen Marschroute, den Aufstieg schaffen zu wollen, hat sich prinzipiell nichts geändert!“

Dabei muss die TSV-Reserve allerdings zumindest vorerst auf Tobias Brandt und Eddy-Morten Enderle verzichten, die in den Kader der 1. Herren zurückkehrten. „Enderle hat uns schon im Frühjahr, als er verletzt war, sehr gefehlt“, so Horvath, der aber im Gegenzug auch davon profitieren könnte, dass Akteure, die im Landesliga-Team der Rosenstädter nicht zur ersten Elf zählen, in der Kreisliga Spielpraxis sammeln sollen. Mit Peter Ehlers und Frank Weche, die in diesem Sommer auf die Trainerbank der 1. Herren zurückkehrten, schwimmt Horvath jedenfalls auf einer Wellenlänge: „Wir haben uns am Montag der vergangenen Woche lange unterhalten – und wir haben die gleiche Philosophie“, strahlte Horvath.

Vom 27-Mann-Kader, der durch Rückkehrer Kim Stüben sowie Jan Ziegler, zwei Neuzugänge vom klassenhöheren Kummerfelder SV, verstärkt wurde, trainierten zuletzt in der Regel 18 bis 20 Akteure mit. „Wir haben einen großen Kader und werden deshalb an jedem Wochenende Spieler an unsere 3. Herren abgeben“, so Horvath, der versprach: „Wir wollen auf jeden Fall druckvoll agieren!“ Die stärksten Konkurrenzen sieht der C-Lizenz-Inhaber, der zeitnah die B-Lizenz erwerben will, im SC Ellerau sowie in den 1. Herren des TV Haseldorf. Betreuer Wolfgang Brandt schätzt auch den SC Egenbüttel II und SC Pinneberg als „gefährlich“ ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert