Bienenmuseum : Honiggewinnung wie vor 200 Jahren

4458441_800x523_55b5200c435f2.jpg

Es war ein spannender Moment für den Imkerverein Uetersen und Umgebung: Im Bienenmuseum in Moorrege probierten drei Mitglieder gestern zum ersten Mal eine historische Honigpresse aus.

shz.de von
26. Juli 2015, 19:57 Uhr

Das Gerät zur Honiggewinnung stammt aus dem 18. Jahrhundert und befindet sich bereits seit der Gründung des Museums 2002 in der Ausstellung. „Wir sind erst jetzt auf die Idee gekommen, die Presse zu benutzen. Bisher haben wir sie immer als Exponat betrachtet, das wir nicht beschädigen wollten“, sagte Günter Sienknecht, zweiter Vorsitzender des Imkervereins. Unter den Augen 16 interessierter Besuchern testeten Jochen Hülsmann, Günter Sienknecht und Jochen Steinhardt-Wulff vorsichtig die Presse.

Da früher mit Bienenkörben anstatt wie heute mit -kästen gearbeitet wurde, mussten die modernen Waben zunächst aus ihrem Drahtrahmen geschnitten werden. Eingewickelt in Gaze wurden sie in die Presse gelegt. Dadurch wird der Honig von den stehenden Wachsen getrennt und es wird verhindert, dass diese am Holz festkleben. Anschließend wird die Presse geschlossen und die Kurbel betätigt. Durch die Hebelwirkung werden die Waben zusammengedrückt und der Honig fließt durch einen Kanal hinaus. „Das funktioniert wie Wäsche auswringen“, beschrieb Jochen Hülsmann den Vorgang. Sogleich wurde der Honig eifrig von allen Besuchern probiert. Und wie schmeckt nun traditionell hergestellter Honig aus einem historischen Exponat? „Lecker“, waren sich alle einig.

Honigpressen wurden bereits vor 4000 Jahren von den alten Ägyptern verwendet. In den 1860er Jahren wurden sie langsam durch Honigschleudern, die bis heute in der modernen Imkerei eingesetzt werden, ersetzt. „Schleudern haben den Vorteil, dass sie die Waben ganz lassen“, erläuterte Günter Sienknecht. Dies spare die Energie der Bienen, da die Tiere nicht nach jeder Honigentnahme neue Waben konstruieren müssen.

Die Honigpresse ist ein ständiges Exponat des Bienenmuseums. Da die Einweihung gut verlaufen ist, überlegt der Imkerverein nun, das Ausstellungsstück öfter zu Vorführungszwecken oder gar bei Projekttagen einzusetzen. Eventuell wolle man dafür jedoch einen Nachbau anfertigen, um die historische Presse nicht zu zerstören.

Das Bienenmuseum besichtigen

Geöffnet ist das Bienenmuseum des Imkervereins Uetersen und Umgebung von Mai bis September jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr. In der Klinkerstraße 82 (alte Schule) in Moorrege können Besucher die historische Honigpresse und weitere Exponate bestaunen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert