zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 03:05 Uhr

Fußball : Hoher Aufwand, kein Ertrag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Hamburg. Mit einem echten Kracher begann am Dienstagabend das Oddset-Pokal-Drittrunden-Duell der 1. Herren des TSV Uetersen beim TuS Osdorf. Mit einem Lattenkracher, um genau zu sein: Uetersens Mario Ehlers jagte den Ball bereits in der zweiten Minute an den Querbalken. Zügig folgten zwei weitere Gäste-Torschüsse: Einen Kracher von Frank Saaba (3.) und einen flachen Versuch von Marcel Jobmann (5.) parierte TuS-Torwart Dennis Wolf jeweils stark. Auf der Gegenseite gab Antonio Ude den ersten Torschuss der Osdorfer ab, der knapp am rechten Pfosten vorbei ging (12.).

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2014 | 18:26 Uhr

In der gesamten ersten Hälfte waren die TSV-Spieler gedanklich immer einen Tick schneller, was dazu führte, dass fast alle zweiten Bälle bei ihnen landeten. Das einzige Uetersener Manko war die Chancenverwertung: Nach einer guten Balleroberung von Parvis Sadat-Azizi wurde dessen Linksflanke von Saaba perfekt für Jobmann abgelegt, der von halblinks aus das kurze Eck anvisierte, aber an Wolfs Fäusten verzweifelte (21.). Zwei Minuten später ging Jobmanns nächster Versuch nach einem hoch aufspringenden Ball, ebenfalls von halblinks aus, am langen Pfosten vorbei.

Maik Stahnke und Philipp Ehlers, die zwei Tage, nachdem sie in der Liga nur bei den 2. Herren zum Einsatz kamen, nun wieder in der Start-Elf der 1. Mannschaft standen, gaben kurz vor der Pause ebenfalls noch drei gute Torschüsse ab. Stahnkes Freistoß von halbrechts fischte Wolf stark aus dem langen Eck (38.). Dann gingen 20-Meter-Knaller von Stahnke (40.) und Philipp Ehlers (41.) jeweils knapp rechts am Ziel vorbei. So stand es zur Pause 0:0, obwohl das Verhältnis nur von klaren Chancen mit 8:1 (!) für Uetersen sprach. Die TSV-Spieler kehrten nach nur acht Minuten in ihrer Kabine auf den Grandplatz zurück. In der zweiten Hälfte gestalteten die Osdorfer das Geschehen etwas ausgeglichener und kamen zu einigen aussichtsreichen Standardsituationen. TSV-Torwart Christopher Knapp konnte an seiner früheren Wirkungsstätte wiederholt sein Können zeigen. Mehr Spielanteile und die besseren Chancen hatten aber weiter die Rosenstädter: Einen Volleyschuss von Philipp Ehlers boxte Wolf weg (53.), dann grätschte der Keeper dem frei vor ihm auftauchenden Jobmann den Ball vom Fuß (54.).

Nachdem Florian Blaedtkes 22-Meter-Freistoß knapp links am Eck vorbei ging (65.), vergab auch Sadat-Azizi zwei Großchancen: Erst zielte er hauchdünn rechts vorbei (68.), dann scheiterte er am erneut bärenstarken Wolf (75.). Auf der Gegenseite köpfte der 2,02 Meter große Sascha Blume Osdorf nach einer Rechtsflanke von Torben Krause zum 1:0-Sieg (81.) und die Uetersener ins Tal der Tränen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert