zur Navigation springen

Kultur in Langes Tannen : „Hör mal’n beten to“ und guter Jazz

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Etwa 90 Jazz- und Plattdeutschfreunde waren am Dienstagabend der Einladung des Apex-Trios in die Museumsscheune Langes Tannen gefolgt. Mitgebracht hatten die Uetersener Jazzer den bekannten NDR-Moderator Gerd Spiekermann. Gemeinsam gestalteten sie einen gleichsam anregenden wie kurzweiligen Konzertabend mit fröhlichen Jazzvertonungen und einer Menge Döntjes aus dem (wirklichen) Leben. Ein bisschen flunkern darf schon sein, wenn ein Spiekermann auf der Bühne steht. Obwohl: Man nimmt es dem Radiomann gerne ab, wenn er von „ihr“ oder „ihm“ erzählt und das mit ganz treuen Augen, die so gar nicht lügen können. . .

shz.de von
erstellt am 01.Mai.2014 | 18:35 Uhr

Das Trio und der Hamburger Gast wechselten sich während des Abends in Langes Tannen ab, spielten sich quasi die Bälle zu. Es war die zweite Begegnung nach der Premiere im vergangenen Jahr.

Und weil damals der Wunsch nach einer Wiederholung aufkam, wurde das Versprechen, im kommenden Jahr wieder in Uetersen zu gastieren, sogleich gegeben. Vier Männer, ein Wort – das verpflichtet. Insofern war der Kulturabend an der Heidgrabener Straße auch die Einlösung einer Zusage.

Für das leibliche Wohl der Besucher sorgten Manuela Fritz und ihr Team vom Café Langes Mühle.

Während der Pause konnten die Gäste die Ausstellung von Reiner Ter ansehen. Das Museum zeigt noch bis zum 18, Mai die Schau „Verlassen, vergessen ...und fast verloren“, Fotografien von besonderen Orten und Stätten in der ehemaligen DDR. Ter ist gebürtiger Uetersener und feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Der Künstler führt zur Finissage noch einmal durch die Ausstellung. Die Uhrzeit kann direkt im Museum erfragt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert