zur Navigation springen

Verzicht : Hölck kandidiert für den SPD-Kreisvorsitz

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wird Thomas Hölck neuer Vorsitzender der Kreis-SPD? Der Amtsinhaber Hans-Helmut Birke hat seinen Parteifreunden mitgeteilt, dass er auf dem Parteitag am 15. September nicht wieder zur Verfügung steht. Hölck ist bereits stellvertretender Kreisvorsitzender. „Ich stehe bereit“, erklärt der Haseldorfer, der im September 50 Jahre alt wird.

Birke hat politische und persönliche Gründe für seinen Rückzug. Er steht seit 13 Jahren an der Spitze des Kreisverbandes, ist seit acht Jahren in Doppelfunktion auch Vorsitzender der Kreistagsfraktion. Der pensionierte Pädagoge wünscht sich nun „ein bisschen mehr Freizeit.“ Erklärtes Ziel der SPD ist es auch, die schwarz-gelbe Mehrheit im Kreistag bei der Kommunalwahl im Mai 2013 zu brechen. Zudem soll es bei der Bundestagswahl im Herbst des gleichen Jahres einen Regierungswechsel in Berlin und damit einen sozialdemokratischen Kanzler geben. Er sei zu der Überzeugung gekommen , dass seine Arbeitskapazität nicht ausreicht, in der Doppelfunktion Partei- und Fraktionsvorsitzender diesen zusätzlichen arbeitsmäßigen Herausforderungen gerecht zu werden. Gibt Birke den Kreis-Vorsitz ab, so dürfte er dem Kreistag erhalten bleiben. Gegenüber den Genossen versicherte er, dass seine Entscheidung kein Rückzug aus der Poltik bedeutet. Hölck trat 1979 in die SPD ein. Der Liebe wegen zog der Hamburger 1990 nach Haseldorf. Dort engagiert er sich in der Dorfpolitik. Der gelernte Maurer und Bauingenieur sitzt seit 2006 im Kreisvorstand, wurde 2010 zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Schwerpunkt sind für den Vater zweier Töchter die Bildungspolitik sowie Wohnungsbau und Städtebaupolitik. Zwischen 2005 und 2009 saß Hölck im Kieler Landtag, verlor danach sein Mandat allerdings an Barbara Ostmeier (CDU).

Besonders hat sich der Sozialdemokrat im Landtagswahlkampf für den Erhalt des Wedeler Frauenhauses eingesetzt. Im linken SPD-Kreisverband Pinneberg würde der Wechsel die Arithmetik verändern. Ist Birke ein Vertreter des linken Flügels, so gilt Hölck als sachorientierter Pragmatiker.

Und dem Elmshorner werden beste Kontakte zum Landesvorsitzenden Ralf Stegner nachgesagt. Der Haseldorfer hatte sich vor dem Zweikampf um die SPD-Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl am 6. Mai für Torsten Albig ausgesprochen.

Der Kreisvorstand wird sich am 23. August zusammen setzen und seinen Vorschlag für den Parteitag verabschieden. Weitere Genossen können ihren Hut in den Ring werfen, auch noch während der Versammlung am 15. September.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2012 | 20:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert