zur Navigation springen

Mojo Club : Hip-Hop Nachwuchs: „Hoodie Allen“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Internet-Zeitalter haben junge aufstrebende Künstler bislang ungeahnte Möglichkeiten, sich auf unterschiedlichsten Plattformen zu präsentieren. Häufig umgehen die Stars von morgen dabei große Plattenfirmen und schaffen den Durchbruch ganz ohne aufwändige Verträge und nur mit „kleinen Mitteln“. Zu diesen jungen Musikern kann man auch den Rapper „Hoodie Allen“ zählen. Mit individuellem lyrischen Humor und geschmackvollen Beats bringt der Künstler Hip-Hop auf ein neues Level. Er gehört nicht zu den Musikern, die von ihrer Plattenfirma die Songs diktiert bekommen, die sie singen sollen. „Hoodie Allen“ beschreitet eigene Wege – und das kommt gut an.

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2013 | 17:39 Uhr

Der junge Rapper beschäftigt sich thematisch mit seiner Umwelt, sozialen Differenzen und geht das ganze mit einer sympathischen Coolness an. Er mahnt, doch ohne dabei den erhobenen Zeigefinger abschreckend wirken zu lassen. Man merkt, dass „Hoodie Allen“ sich mit den diversen Themenbereichen, die in seinen Songs behandelt werden, auseinandergesetzt und etwas dazu zu sagen hat. In der heutigen Zeit, in der die Musikindustrie in vielen Bereichen stark kommerzialisiert ist, kann man das von nicht allzu vielen Musikern behaupten.

„Hoodie Allen“ bedient sich dabei an einem krassen Gegensatz, denn er scheut nicht davor zurück, auch Samples in seine Songs einzupflegen, die bislang eher im Pop zu vermuten waren. Ein leicht dahinplätscherndes Sommer-Feeling, das der Musiker beispielsweise mitunter in seinen Songs erzeugt, war bislang für den Hip-Hop eher eine genreuntypische Angelegenheit. An Authentizität verliert „Hoodie Allen“ dabei keineswegs. Eine seiner wichtigsten Messages ist beispielsweise, dass man nicht so tun muss, ein Gangster zu sein. Man solle lieber einfach man selber sein. Dass dies im Genre bislang meist verpönt war, genau wie die musikalischen Einflüsse aus dem Pop, spielt für „Hoodie Allen“ keine Rolle, denn er ist einfach nur er selbst.

Die Alben, die von dem Rapper bislang herausgebracht wurde, breiteten sich durch das Internet quer über den Globus aus. Aus der Hip-Hop-Szene kam ein großer Zuspruch. Die Mixtapes, die „Hoodie Allen“ kostenlos zur Verfügung stellt, frei unter dem Motto: „Hoodie Allen“ für alle!

Ein wahres Feuerwerk sind die Live-Shows des jungen Musikers allemal, denn auch hier sieht man keinen überzeichneten Star, sondern einen Rapper, der Vergnügen an dem hat, was er macht. Am Sonntag, den 8. September, findet das einmalige Konzert im Rahmen der „Fake ID & Passport Tour 2013“ im Hamburger Mojo Club statt. Beginn ist ab 20 Uhr, der Einlass ist bereits eine Stunde früher. Für 21 Euro kann man einen der vielversprechendsten Nachwuchskünstler aus dem Hip-Hop erleben!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert