zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 14:24 Uhr

Predigt : Himmel auf Erden: So funktioniert er!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Gewalt, Krieg und Terror zum Trotz: Gehört die Erde langfristig den Sanftmütigen? Sind Tugenden wie Demut, Herzensreinheit, Leidensbereitschaft und Streben nach Gerechtigkeit noch aktuell und in der modernen Gesellschaft vorhanden?

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2014 | 19:09 Uhr

Der Pinneberger Pastor Henning Schlotfeld hat sich während des Himmelfahrts-Gottesdienstes unter freiem Himmel in Appen mit grundlegenden Glaubensfragen auseinandergesetzt und dabei alle Menschen aufgerufen, ihren Beitrag dazu zu leisten, dass „Himmelserfahrungen auf der Erde“ möglich werden.

„Himmel und Erde berühren sich immer dann, wenn andere Menschen Gutes tun, wenn jemand neue Wege geht, sich aus Liebe verschenkt, hilfsbereit ist oder Hass überwindet“, sagte er vor zahlreichen Gläubigen, die am Donnerstag auf dem Gelände des neuen Appener Gemeindehauses zusammengekommen waren. Gleichzeitig bezeichnete Schlotfeldt die klassische Vertröstung auf das Jenseits als einem friedlichen Ort der Seelen und Lohn für „Bravsein“ als wenig verlockend und machte Mut, die himmlischen Momente im Leben zu entdecken und zu genießen.

Dazu gehörten auch der besondere gesetzliche Schutz der Menschen in einer modernen demokratischen Gesellschaft und die Errungenschaften des Sozialstaates, sagte Henning Schlotfeldt. Es war traditionell ein besonderer Gottesdienst anlässlich des Himmelsfahrtstages, in dessen Mittelpunkt Schlotfeldt und sein Appener Amtskollegen Frank Schüler die Musik gestellt hatten.

Für die sorgte das „Himmelfahrtskommando“, eine Band, in der Schlotfeldt den E-Bass und Schüler die Gitarre spielen. Wolfram Geißler sitzt jeweils am Keyboard und Alica Levenhagen ist mit ihrer wundervollen weichen Stimme für den Gesang zuständig. Weniger die klassischen Kirchenlieder als vielmehr die moderneren Werke und einige Gospels waren es, mit denen die Andacht umrahmt wurde. Und das zog auch die Amtskollegen anderer Kirchengemeinden nach Appen, etwa Moorreges Vivian Reimann-Clausen, Haselaus Andreas-Michael Petersen und Haseldorfs Helmut Nagel.

Im Anschluss waren die Gottesdienstbesucher eingeladen, das neue Gemeindehaus zu besichtigen und in netter Gesellschaft eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen zu genießen. Und das war dann so einer dieser himmlischen Momente, die zu entdecken Henning Schlotfeldt aufgerufen hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert