zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 16:32 Uhr

Handball : Himborn macht aus der Not eine Jugend

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eine große personelle Fluktuation gab es in diesem Sommer bei den 1. Frauen des TuS Esingen. Nach dem einjährigen Abstecher in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein verabschiedeten sich elf Spielerinnen aus Tornesch. Einige suchten eine neue Herausforderung; Studium, Wohnortwechsel und Verletzungen waren weitere Ursachen. Den schönsten Grund ‒ für eine wohlgemerkt nur vorübergehende Pause ‒ hat Anna-Cathleen Theel: Die Haupttorschützin der letzten Spielzeiten ist schwanger.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2015 | 21:28 Uhr

TuS-Trainer Jan-Henning Himborn sagte: „Es ist natürlich nicht einfach, nach so vielen Abgängen, die aus den unterschiedlichsten Gründen erfolgten, ein neues Team auf- zubauen ‒ jeder Abgang ist daher ein Verlust.“ Der Coach weiß, dass die Zahl der Abgänge „nicht leicht zu kompensieren ist“, und machte aus der Not eine Jugend: „Ich will mit dem eigenen Nachwuchs und Talenten aus der Region ein neues, schlagkräftiges Team formen.“ Acht der elf Zugänge waren in der letzten Saison für die 1. weibliche B-Jugend des TuS in der Oberliga aktiv. „Wir haben ausschließlich talentierte Spielerinnen aus der letztjährigen B- und A-Jugend dazu bekommen“, so Himborn, der weiß: „Unser Vorhaben wird Zeit benötigen ‒ aber ich hoffe auf eine positive Leistungsentwicklung und einen guten Teamgeist!“ Himborns Ziel ist es, die Jugend-Spielerinnen „schnell an den Damen-Handball heranzuführen“. Alle noch für die A-Jugend spielberechtigten Esingerinnen erhielten zudem ein Doppelspielrecht und werden auch in der A-Jugend-Oberliga zum Einsatz kommen.

Auf die Frage nach seinem Saisonziel entgegnete Himborn: „Unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt. Alles, was darüber hinaus gehen sollte, wäre ein großartiger Erfolg für meine junge Mannschaft.“ Dass die Tornescherinnen mithalten können, zeigten sie in der Saison-Vorbereitung unter anderem beim „Eulen-Cup“ in Tarp, bei dem sie beachtliche Ergebnisse erreichten. „Ich versuche, die Mannschaft schnell zu einer Einheit zu formen. Mit viel Fleiß und Spaß am Handball wollen wir dann unsere Ziele erreichen“, sagte Himborn abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert