Projekt : Hilfe im ersten Jahr

4090259_800x375_538f5e80c4de6.jpg

Es ist ein Problem, das für viele Handwerksbetriebe gilt: Die Unternehmen finden immer weniger junge Menschen, die ein Handwerk erlernen wollen. Büroarbeit ist „in“, so scheint es; die Hände „schmutzig machen“ will sich niemand mehr.

shz.de von
04. Juni 2014, 19:57 Uhr

Auch Friseurbetriebe leiden zunehmend unter jenem Phänomen. Zwar würden viele gerne weiterhin zukunftsorientiert ausbilden, haben aber zunehmend Probleme, geeignete junge Menschen zu finden. Bewerberinnen und Bewerber haben oft einen schwachen Schulabschluss oder sind noch nicht in der Lage, den Anforderungen der Arbeitswelt nachzukommen. Daneben brechen immer mehr Auszubildende besonders im ersten Jahr ihre Ausbildung ab, weil sie sich überfordert fühlen.

Um diese jungen Menschen individuell zu unterstützen und ihre unterschiedlichen Probleme aufzuarbeiten, bietet die Berufliche Schule Elmshorn zusammen mit den Friseurbetrieben ein Berufsgrundbildungsjahr Friseur/Friseurin an. Das Angebot läuft parallel zum regulären ersten Ausbildungsjahr. In dieser neu eingerichteten Klasse werden den Jugendlichen neben dem Unterrichtsstoff des ersten Ausbildungsjahres auch die Grundlagen vermittelt, um sich in der Berufswelt sicher zu bewegen. Begleitend dazu bieten die Friseurbetriebe an ein bis zwei Tagen pro Woche Einblick in die praktische Berufsarbeit. Interessierte können sich bis zum 25. August 2014 direkt in der Schule (Langelohe 4) oder über die Webseite der Schule anmelden:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert