zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. September 2017 | 07:53 Uhr

Internationale Kunst : Highlight:NordArt 2015

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am Sonnabend, 6. Juni, ist es wieder soweit: Die „NordArt 2015“ wird zum 17. Mal um 17 Uhr offiziell im Skulpturenpark eröffnet. Um 18 Uhr werden die Ausstellungshallen für die Besucher freigegeben.

shz.de von
erstellt am 04.Jun.2015 | 17:28 Uhr

Das Kunstwerk Carlshütte ist eine „Non-Profit-Kulturinitiative der international tätigen ACO Gruppe“ und der Städte Büdelsdorf und Rendsburg. Seit 1999 stellen jährlich in den Sommermonaten rund 250 ausgewählte Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt bei der NordArt aus.

Diese große Ausstellung versteht sich „als ein Gesamtkunstwerk“, in dem die Kunstwerke nicht für sich allein stehen. Im Zusammenspiel in der einzigartigen Kulisse der Carlshütte „entwickelt sich eine eigene Welt“ und die Besucher sind eingeladen, auf eine Entdeckungsreise zu gehen. Die NordArt präsentiert zeitgenössische Kunst und gehört zu den größten Ausstellungen in Europa. Es ist das historische Ambiente der Eisengießerei mit seinen 22.000 Quadratmetern Grundfläche, auf deren Gelände die gewaltigen Hallenschiffe eine Bühne für die Kunst bereitet. Hinzu kommt der 80.000 Quadratmeter große Skultupturenpark.

Wenn sich die Pforten am 7. Juni, dem ersten Ausstellungstag von 11 bis 19 Uhr öffnen, stehen die Performance mongolischer Künstler wie Bazo, Tamir Zaya & VANJIL artists im Mittelpunkt. Der Länderfokus ist in diesem Jahr auf den mongolischen Pavillon mit 34 Künstlern gerichtet. Live-Musik, Catering und Führungen werden um 11.30 Uhr, 14 und 17 Uhr angeboten. Die internationale NordArt ist bis zum 4. Oktober, Di. bis So. von 11 bis 19 Uhr in der Vorwerksallee, geöffnet. Eintritt: 12, erm. 9 Euro. www.kunstwerk-carlshuette.de Pinneberg (fmm). In den Gartensälen der Drostei, Dingstätte 23, wird zum 5. Mal das Ausstellungsprojekt „früh werk“ gezeigt. Es ist die Kunst der Oberstufenschülerinnen und -schüler des Kreises Pinneberg, die aufgerufen waren, ihre Arbeiten einzureichen.

Die Initiatorin des Projekts ist die Rellinger Künstlerin mioq Marion-Inge Otto-Quoos, die mit Martin Musiol und Stefanie Fricke die Schau organisiert. Die jungen Kunstschaffenden zeigen Acrylmalerei, Fotografie, Fotoübermalung, Aquarell, Plastisches aus Ton und Acryl auf Leinwand, Zeichnung auf Textil sowie Gipsplastiken – es sind zarte, verspielte, filigrane und auch kraftvolle, kritische Arbeiten, die der Zuschauer zu sehen bekommt. Die Theater- und Video AG am Wolfgang-Borchert-Gymnasium Halstenbek ist mit einer Videoinstallation vertreten. Am 6. Juni findet um 17 Uhr die Vernissage statt. Geöffnet: bis 14. Juni. Mi.-So. 11-17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert