Freisprechungsfeier : „Hiermit spreche ich Sie frei“

3677604_800x710_510c278a159ef.jpg

Rainer Hell, Obermeister der KFZ-Innung, eröffnete feierlich die Freisprechungsfeier der KFZ-Innung im Rellinger Hof mit dem Jahrhunderte altem, handwerklichen Ritual, dem Anzünden der Kerze. Im Beisein der Angehörigen wurden den 49 Junggesellen des Jahrgangs der Kraftfahrzeugmechatroniker und Kraftfahrzeugservicemechaniker Gesellenbriefe und Zeugnisse übergeben.

shz.de von
01. Februar 2013, 21:35 Uhr

In seiner Rede beglückwünschte Hell die Jugendlichen, sich für einen Beruf im Handwerk entschieden zu haben. Sein Dank galt aber auch den Ausbildern in den Betrieben, den Lehrern an den Berufsschulen, den Eltern und allen Wegbegleitern der vergangenen drei Jahre.

Zum Schluss sprach Hell die Freisprechformel, mit der die Junggesellen in ihre eigene berufliche Zukunft entlassen werden: „Ich spreche Sie frei von all Ihren Rechten und Pflichten aus Ihrem Ausbildungsvertrag gegenüber Ihrem Betrieb.“ Hell überreichte anschließend jedem der Junggesellen seinen Gesellenbrief und gratulierte den jungen Männern. Diese hatten sich für den großen Tag richtig schön gemacht und waren in großer Mehrheit im Anzug erschienen. „Ich bin begeistert von Ihrer Kleiderordnung,“ lobte der Obermeister.

Insgesamt zeigte sich die Innung zufrieden mit den Abschlüssen ihrer Gesellen. Berufsschullehrer und Prüfungsausschussvorsitzender Klaus Lehmann stellte fest: „Die Prüfungen der KFZ-Gesellen werden immer schwerer, denn die Technik wird immer komplizierter.“

Besonders gewürdigt wurde die Leistung die Jahrgangsbesten. „Besser geht nicht“, hieß es zum herausragenden Zeugnis von Sebastian Rose aus Elmshorn. Ebenfalls gute Leistungen erzielten Patrick Bock aus Quickborn, Philip Goedrich aus Halstenbek, Carsten Pokorny aus Rellingen und Torben Schöllermann aus Quickborn. Als die Besten des Gesellenjahrgangs können sich die fünf jungen KFZ-Mechatroniker außerdem über ein Stipendium freuen. Von der Firma Matthies erhalten sie Trainingsstipendien, mit denen sie sich bis zu einem Jahr regelmäßig zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten des KFZ-Gewerbes fortbilden können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert