zur Navigation springen

Ferien in Langes Tannen : Heute: Zirkusshow im Wald

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Jongleure, Clowns und Akrobaten – all das gibt es im Zirkus. Und der hat derzeit seine Zelte in Langes Tannen aufgeschlagen. Auf der Streuobstwiese geht es hoch her. Heute um 14 Uhr beginnt die einzige, öffentliche Vorstellung. Der Eintritt ist frei. Doch in diesem Zirkus ist alles anders. Die Artisten, die heute Nachmittag vor dem Publikum auftreten werden, machen sonst etwas ganz anderes.

shz.de von
erstellt am 11.Jul.2013 | 17:48 Uhr

Es sind alles Teilnehmer des Zirkusprojektes der Stadtjugendpflege und der ATS Suchtberatungsstelle Tornesch-Uetersen. Die 19 Mädchen und Jungen, vorwiegend im Grundschulalter, haben Ferien, schnuppern seit Montag Zirkusluft und lernen, abseits der Schulbank, vieles von dem kennen, was einen echten Zirkus ausmacht. Da werden aus braven Mädchen ganz plötzlich schrillende Clowns, und aus Jungen Seiltänzer und Jongleure. Jedes Kind hat seine Rolle. So entstand, mithilfe von Marco Viering, seines Zeichens studierter Sozialpädagoge (Zirkuspädagoge), binnen weniger Tage eine Show, die nun Vorführungsreife erlangt hat. Natürlich freuen sich schon alle Kinder mächtig darauf, ihre Eltern, Freunde und Geschwister heute während der Vorstellung erfreuen und überraschen zu können. Schließlich haben sie ganz neue Fähigkeiten kennengelernt. Und genau das ist auch der pädagogische Hintergrund dieses Zirkusprojektes an der Heidgrabener Straße. Die Kinder sollen erfahren, dass sie viel mehr können, als sie sich selbst bislang zugetraut haben. Das Zirkusprojekt wird auch in der kommenden Woche angeboten (Montag bis Freitag). Dabei gibt es noch einige freie Plätze. Wer sein Kind noch kurzfristig anmelden möchte, kann das unter der Handynummer 0171/5038285 tun. Es ist der Anschluss von Stadtjugendpfleger Jörg Hitz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert