zur Navigation springen

Glanzvolle Premiere : Hetlinger Deerns im Spieler-Paradies

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Las Vegas! Für viele immer noch die berüchtigtste Spielhölle der Welt, ist die Metropole in der Wüste Nevadas vor allem ein einzigartiges Entertainment-Paradies, das bei der neuen Show der „Hetlinger Deerns“ den idealen Hintergrund lieferte.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 21:41 Uhr

Vor 220 begeisterten Zuschauern feierte die Showtanzgruppe in der Aula der Wedeler Ernst-Barlach-Schule eine glanzvolle Premiere, der bis zum Januar weitere elf Vorstellungen folgen, die allesamt schon restlos ausverkauft sind. Die Story, um die sich eine perfekte Tanzrevue rankt: Die „Deerns“ sind in ihrer letzten Show von Hamburg in Richtung New York gestartet, landen jetzt aber tatsächlich in Las Vegas. Das Team aus der Hafenkneipe begleitet sie und sorgt im Spielkasino für Comedy während der Tanzpausen. Der alte Kiez-Käpt’n (Antje Koopman) muss seine Scheckkarte herausrücken, damit Tochter Uschi (Kerstin Baumgarten) auf Hochzeitsreise gehen kann. Sie hat sich nämlich in Croupier Robert (Felix Müller) verliebt. Der Internet-Freak (Svea Olde) und ein uriger Bayer (Markus Taubitz) helfen beim Start in die Flitterwochen.

Für die Höhepunkte sorgen indes 17 „Deerns“ unter der Choreografie von Sabine Plüschau in glamourösen Kostümen, einem Mix aus witzigen Parodien und mitreißenden Tänzen. Sie treten in acht verschiedenen Kostümierungen auf und bieten alles das, was sonst nur in Las Vegas läuft: Sie schlüpfen in Dirndl, stampfen im Hofbräuhaus Las Vegas einen Schuhplattler als Rock-Polka und feiern zusammen mit Elvis-Imitator eine stilgerechte Hochzeit in einer „Wedding Chapel“.

Zwischendurch zeigt die Nachwuchscrew „Tweenies“, was sie drauf hat und wie die Highschool-Girls und die Stubenmädchen in Las Vegas tanzen. Das Premierenpublikum kann sich also die Reise in die Hauptstadt der Unterhaltung zukünftig sparen. Nicht aus dem Lachen heraus kommt das Publikum bei einer Zauber-Vorführung voller Überraschungen, weil die tollpatschige Assistentin – vortrefflich von Katja Domröse dargestellt – den Magier (Kirsten Taubitz) zur Verzweiflung bringt. Bei einem Rock-Medley dürfen auch die Ausflügler aus einem Altenheim mitmachen, während bei „La Cumparsita“ – dem meistgespielten Tango der Welt – alle in schwarzroten Kleidern flanieren. Völlig neu im Programm der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung: das digitale Tanzen, bei dem die Akteure in LED-Anzügen eine geniale Choreografie abliefern.

Mit dem Travestiemusical „Priscilla“ steuert die Erstaufführung dem Finale und anhaltendem Schlussapplaus entgegen. Eigentlich müssten die voller neuer Ideen steckenden „Hetlinger Deerns“ bei dem Riesenaufwand, den Einstudierungen, den Probenserien und dem Kostümfundus mit ihrer faszinierenden Show auf Tournee gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert