Halenfußall : Hetlingen wird Vierter

4289291_800x664_54c522c978eb4.jpg
1 von 2

Vertauschte Rollen gab es am Sonnabend beim Hallenfußballturnier des TSV Sparrieshoop: Während die 1. Herren des TSV Uetersen (Landesliga) den angestrebten Einzug ins Halbfinale knapp verpassten, stürmten die 1. Männer des Hetlinger MTV (Kreisklasse 1) überraschend mit drei überzeugenden Siegen als Gruppen-Sieger in die Vorschlussrunde, die aber zur Endstation wurde.

shz.de von
25. Januar 2015, 18:03 Uhr

In der Halle am Rosengarten glänzten die Hetlinger vor allem in ihrer ersten Partie, als sie den Landesliga-Spitzenreiter TuS Osdorf mit 3:2 schlugen. Finn Lüneburg, der A-Jugendliche Milan Adamovic und erneut Lüneburg sorgten für eine 3:0-Führung, ehe es noch einmal eng wurde. Auch gegen den FK Nikola Tesla, Titelanwärter in der Bezirksliga Süd, legten die Hetlinger einen Blitzstart hin: Dominik Zink, Lüneburg, Marco Bassen und abermals Lüneburg schossen einen 4:0-Vorsprung heraus. Den ersten Tesla-Treffer beantwortete Adamovic mit dem 5:1, am Ende stand es 5:2.

Sogar noch deutlicher fertigten die Hetlinger ihren Staffel-Rivalen TSV Sparrieshoop II ab. Nach dem 1:0, das Philipp Drews nach einem Eckstoß von Lüneburg gelang, war das 2:0 besonders sehenswert: Lüneburg tanzte gleich mehrere Gegenspieler scheinbar mühelos aus. Drews, Bassen und Zink erhöhten auf 5:0. Nach dem Ehrentreffer der Reserve des Gastgebers traf wiederum Drews zum 6:1-Endstand.

Im Halbfinale verloren die Hetlinger allerdings ihrerseits deutlich mit 1:5 gegen den SV Rugenbergen, der mit einem gemischten Team aus seiner 1. Mannschaft (Oberliga Hamburg) und seiner Reserve (Bezirksliga West) antrat. Lüneburg gelang dabei der Ehrentreffer für den HMTV, der danach auch im Spiel um den dritten Platz gegen Osdorf mit 1:3 unterlag (Tor: Fabian Ecke). Torjäger Lüneburg wurde anschließend zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Die Uetersener trennten sich im Eröffnungsspiel torlos von der 1. Sparrieshooper Mannschaft (Bezirksliga). Gegen den klassentieferen SSV Rantzau (ebenfalls Bezirksliga) setzte es dann eine 3:4-Niederlage. Till Mosler, Yannick Kouassi und Eddy-Morton Enderle trafen dabei für den TSV, dessen Betreuer Uwe Wolter zugab: „In diesem Spiel waren wir wirklich schwach!“

Gegen Rugenbergen trafen Phillip Kuschka nach einer Kouassi-Ecke sowie nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Kouassi in der Schlussminute zum 2:1-Sieg. Hätte es danach zwischen Rantzau und Sparrieshoop ein Unentschieden gegeben, wäre Uetersen ins Halbfinale eingezogen. Doch weil den Rantzauern ebenfalls in letzter Minute das 4:3-Siegtor gelang, wurde der TSV nur Gruppen-Dritter. Kurios: Die Rantzauer gewannen danach auch das Turnier. Uetersen sicherte sich mit einem 2:0 m Neunmeterschießen gegen Nikola Tesla den fünften Platz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert