zur Navigation springen

Gemeindevertreter-Sitzung : Hetlingen wächst um acht Einheiten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Hetlingen wächst. Die CDU-Fraktion hat sich durchgesetzt und gegen die Stimmen der Freien Wahlgemeinschaft (FW) den Weg für den privaten Investor Bernd Schwarz frei gemacht, ein rund 5000 Quadratmeter großes Gelände am Rande des Ortes Richtung Haseldorf zu bebauen. Die Meinungsverschiedenheiten entbrannten dabei nicht am „Ob“, sondern am „Wie“.

Die Freien Wähler warben dafür, mehr öffentlichen Parkraum einzuplanen. „Ich finde es bedauerlich, dass ich gegen den Antrag stimmen muss, obwohl wir den Plan, junge Familien anzusiedeln, unterstützen“, fasste Renate Springer-König für ihre Parteifreunde in Worte. Angedacht sind nach einem Strukturplan vom Ingenieurbüro Möller acht Wohneinheiten als Einzel- oder Doppelhäuser mit jeweils zwei Stellplätzen. Sie sollen westlich der Landesstraße 261 zwischen alter Scheune und Eckhorst entstehen. „Im ganzen Gebiet gibt es nur zwei öffentliche Stellplätze. Es entstehen die gleichen Probleme wie im Neubaugebiet Cranz. Da wird um jeden Zentimeter gekämpft“, sagte FW-Sprecher Michael Rahn. Seine Fraktion bemängelte zusätzlich, dass die Dachform frei gewählt werden kann.

Mit sieben zu fünf Stimmen wurde der Tagesordnungspunkt B-Plan 13 abgeschlossen und mit ihm die Erweiterung des Gehwegs in dem Bereich an der Landesstraße sowie die Verlagerung des Ortsschilds in Richtung Haseldorf beschlossen. Der Plan wird öffentlich ausgelegt. Im Übrigen verlief die Gemeindevertretersitzung in der Gaststätte „Op de Deel“, die Bürgermeisterin Monika Riekhof leitete, harmonisch. Alle weiteren Beschlüsse wurden einstimmig gefasst.

Die Initiative, freitags und sonnabends einen Nachtbus jeweils um Mitternacht und um 3 Uhr zwischen Wedel und Uetersen pendeln zu lassen, die vom Jugendbeirat der Gemeinde Hetlingen entscheidend mit vorangetrieben wurde, wird unterstützt. Nachdem Uetersen erklärt hat, sich nicht an der Finanzierung beteiligen zu können, müssen die Kosten von rund 25000 Euro jetzt von sechs Kommunen – statt bisher sieben – aufgebracht werden. Im Hinblick auf den Haselauer Beschluss, das Nachtbus-Projekt mit maximal 2000 Euro zu bezuschussen, sagte Finanzausschussvorsitzender Alexandré Thomßen (CDU): „Es ist ein schönes Gemeinschaftsprojekt. Besonders für die Anfangsphase wäre es gut gewesen, wenn alle Kommunen sich mit gleichen Anteilen eingebracht hätten.“ Er beauftragte die Bürgermeisterin, sich für eine Einigung einzusetzen. Bis zu 3500 Euro stellte die Gemeindevertretung für das Projekt zur Verfügung. Die Gemeindepolitiker beauftragten die Verwaltung, bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Hetlingen Fördermöglichkeiten abzuklären. Bürgermeisterin Riekhof wird das Projekt „Nachtbus“ auf der nächsten Vorstandssitzung der AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest vorstellen und auch hier für eine Förderung werben. Hetlingen wäre bereit die Trägerschaft für die Maßnahme zu übernehmen.

Ferner wurde beschlossen...

Im Laufe der Hetlinger Gemeindevertretersitzung wurde einstimmig beschlossen, dem Verein „Regionalpark Wedeler Au“ beizutreten - zunächst für die Dauer eines Jahres. Hierfür wurden 1000 Euro bereitgestellt. Die Ortspolitiker erklärten sich bereit, die Instandsetzung der Brücke „Grüner Damm“, die zu Haseldorf gehört, mit bis zu 2000 Euro mitzutragen. Ebenfalls einstimmig verabschiedeten die Gemeindevertreter von CDU und Freier Wahlgemeinschaft den Beschluss, die Regelöffnungszeiten in der Krippengruppe auf 15 Uhr zu erweitern - obwohl dieser Schritt die Gemeinde 4700 Euro kostet. Die Nachfrage nach Spätdienstplätzen war in jüngster Vergangenheit gestiegen. „Es wäre teuerer für uns, zwei Kinder zu verlieren“, begründete Finanzausschussvorsitzender Alexandré Thomßen (CDU).

Der Hetlinger Männerturnverein erhielt die Genehmigung auf dem Gelände des Sportplatzes Deichstadion eine Multifunktionstribüne zu errichten.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2015 | 18:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert