Hallenfußball : Hetlingen holt Silber ...

4271972_800x760_54aaee6f2c6c3.jpg
1 von 2

„Es soll einfach nicht sein“, klagte Michael Kirmse, Fußball-Abteilungsleiter des Hetlinger MTV. Der Grund für seine Enttäuschung: Wie am Neujahrstag in Pinneberg im Halbfinale, so verloren die 1. Hetlinger Herren am Sonnabend auch beim Hallenfußballturnier des Moorreger SV um den „2. Heinz-Behrens-Gedächtnis-Pokal“ das Finale im Neunmeterschießen. „Hetlingen hat in der regulären Spielzeit mehr investiert und hätte den Turniersieg verdient gehabt“, empfand MSV-Fußball-Obmann Mathias Jürs, der als Turnierleiter fungierte, Mitleid mit den Hetlingern.

shz.de von
05. Januar 2015, 21:02 Uhr

Dem Team von HMTV-Trainer Jonas Hübner (Kreisklasse 1) fehlte im Finale gegen den klassenhöheren SV Rugenbergen III (Kreisliga 8) das nötige Quäntchen Glück. Ein Abpraller von Marvin Looks landete am Außenpfosten und zwei schöne Direktannahmen von Fabian Ecke parierte SVR-Keeper Nils Küchenmeister stark. Und als Küchenmeister (bis 2012 noch beim TSV Holm) sich einen schlechten Abwurf leistete, zielte Philipp Drews knapp links vorbei. So musste das Neunmeterschießen über den Turniersieg entscheiden: Looks schoss als erster Hetlinger rechts vorbei und dass Daniel Kleinwort danach traf, war wertlos – denn als HMTV-Torwart musste Kleinwort alle drei SVR-Neunmeter passieren lassen.

Paradox: So unglücklich die Hetlinger über ihren Silber-Rang waren, so zufrieden waren die 1. Herren des Moorreger SV (Kreisliga 8) mit ihrem dritten Platz. Hatte der Gastgeber im Halbfinale noch mit 0:2 gegen Hetlingen verloren, behielt er anschließend im Spiel um jenen Bronze-Rang gegen den SC Cosmos Wedel II (Kreisklasse 1) die Oberhand. Die Cosmos-Führung per Strafstoß, den Sven Robin Mewes mit einer Grätsche verwirkt hatte, egalisierte Neuzugang Christian Posern (kam im Winter zusammen mit Philipp Kaiser vom TSV Uetersen II an den Himmelsbarg) zügig. Nach dem 1:2-Rückstand war die Moorreger Stärke bei Eckstößen entscheidend: Marvin Hoffmann provozierte mit seinen Ecken gleich zwei Eigentore von Cosmos-Akteur Bastian Burggraf. Zudem traf Posern nach einem Eckstoß von Christoph Wilksch und Paul Sarapata nach einem schönen Spielzug, was einen 5:3-Sieg ergab.

„Mit dem dritten Platz haben wir uns im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich gesteigert“, freute sich MSV-Coach Arne Frank angesichts der Tatsache, dass sein Team das eigene Turnier zuvor als Sechster (2014) und Neunter (2013) abgeschlossen hatte. Kurios: Die Final-Paarung des Vorjahres zwischen den 3. Herren des TSV Uetersen und dem TSV Seestermüher Marsch II gab es erneut – dieses Mal aber als Neunmeterschießen um den siebten (!) Platz, das der Titelverteidiger aus der Rosenstadt gewann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert