zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. August 2017 | 06:15 Uhr

Doppelgeburtstag : Herzlichen Glückwunsch!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einem Empfang für Vertreter von Vereinen, Verbänden und der örtlichen Wirtschaft, Kommunalpolitikern sowie Gästen aus Umlandkommunen, den Partnerstädten und Partnerwehren, einem Stadtfest mit buntem Programm und einem verkaufsoffenen Sonntag feierte Tornesch das zehnjährige Bestehen als Stadt sowie 20 Jahre Stadtwerke.

Tornesch sei eine Bereicherung für den Kreis Pinneberg, würdigte Landrat Oliver Stolz in seinem Grußwort zum Doppeljubiläum im Rahmen des Empfangs den Werdegang der jungen Stadt Tornesch. „Hier arbeiten Politik, Verwaltung und Wirtschaft vorbildlich zusammen. Sie sind eine wachsende Stadt, die beste Bedingungen für junge Familien schafft. Und ich bin mir sicher, wenn Hamburg den Zuschlag für Olympia erhält, werden Sie einen B-Plan für einen Regionalflughafen Tornesch aufstellen“, so der von der weiteren positiven Entwicklung der Stadt überzeugte Landrat.

Eine Zeitreise durch zehn Jahre Stadt Tornesch unternahm Bürgervorsteher Peter Daniel. „Wir haben zwar kein Stadtzentrum, aber unsere Stadt funktioniert. Und das ist die Hauptsache. Aber bis zum nächsten Stadtjubiläum wird es ein Ortszentrum geben. Das haben sich die Politiker auf die Fahnen geschrieben. Wir bleiben dem uns vor zehn Jahren gegebenen Leitspruch ,Tornesch bietet einfach mehr’ ganz gewiss treu“, betonte der Bürgervorsteher. Zur Liste der Erfolge gehören Wohnungsbau- und Straßenbaumaßnahmen, die Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen, die umfangreiche Ansiedlung von Gewerbe, der Erweiterung der Feuerwachen, der Bau der Sportstätte „Torneum“, die Weiterentwicklung in den Bereichen Soziales, Bildung, Sport und Kultur und der Ausbau der Städtepartnerschaften. Auch die Klaus-Groth-Schule, in deren Aula der Empfang stattfand, gehört zu den Erfolgen der vergangenen zehn Jahre. Tornesch hatte zur Verwirklichung der Ganztagsschule mit gymnasialer Oberstufe einen Schulzweckverband mit Uetersen gegründet.

Einen Einblick in die erfolgreiche Entwicklung der Stadtwerke als Versorger mit Wasser, Strom, Erdgas und Wärme gab der Aufsichtsratsvorsitzende Artur Rieck. „Die Tornescher Bürger dürfen stolz sein auf den Weitblick, den die Gemeinderatsmitglieder vor 20 Jahren hatten, als sie die damals noch Gemeindewerke ins Leben riefen“, betonte Artur Rieck und machte deutlich: „Aufsichtsrat und Geschäftsführung werden mit Augenmaß die Stadtwerke weiterentwickeln.“

Noch vor Stadtgründung hatte Tornesch einen Städtepartnerschaftsvertrag mit dem polnischen Strzelce Krajenskie unterzeichnet. Der Partnerschaftsvertrag mit Jammerbugt und die offizielle Partnerschaft mit Gmunden fällt in die Zeit der jungen „Stadtgeschichte“. Aus Gmunden kamen Glückwünsche schriftlich. Aus Jammerbugt verteilte der stellvertretende Bürgermeister Lars Holt „Doppelsmileys“ für die Leistungen der Stadt Tornesch und auch der Erste Stellvertretende Bürgermeister aus Strzelce Krajenskie Mateusz Karkoszka würdigte in seinem Grußwort Tornesch als tolle Stadt.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2015 | 22:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert