zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 12:28 Uhr

Einbürgerung : Herzlich Willkommen!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Sie haben sich entschieden, und Deutschland hat ja gesagt“, sagte Landrat Oliver Stolz den Anwesenden am vergangenen Dienstag während der feierlichen Einbürgerungszeremonie im Kreishaus in Elmshorn.

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2012 | 20:42 Uhr

Insgesamt 70 Personen aus dem Kreis Pinneberg haben es geschafft: Sie erhielten allesamt die Deutsche Staatsbürgerschaft. Dazu mussten einige Hürden genommen werden. Denn Deutscher oder Deutsche kann nur werden, wer einige Voraussetzungen erfüllt: So muss man sich mindestens 8 Jahre in Deutschland aufhalten, straffrei sein und seinen Lebensunterhalt gesichert haben. Dazu kommt der seit dem 1. September 2008 für das Bundesgebiet einheitlich geregelte Einbürgerungstest. Aus einem Katalog von 310 Fragen werden dem Kandidaten 33 Fragen gestellt, von denen er 17 im Multiple-Choice-Verfahren korrekt benennen muss.

Der Vorsitzende des Einwandererbundes, Hayrin Öznarin, erinnerte in seiner Ansprache daran, dass Einwanderer für Deutschland schon zu Zeiten der sogenannten Gastarbeiter der Schlüssel zum Erfolg waren und sich das bis heute aber nicht geändert habe. Noch immer brauche das Land die 20 Prozent Einwanderer in Deutschland. Auch vier Uetersener erhielten gestern ihre Einbürgerungsurkunden und wurden von Bürgermeisterin Andrea Hansen beglückwünscht. Merve Aslan aus der Türkei, Hassan Ayach aus dem Libanon, Alexander Gavrilov aus Moldawien und Halina Ewa Stöhr aus Polen gehören nun auch offiziell mit allen Rechten und Pflichten hierher.

Zum Abschluss warb Kreisbrandmeister Bernd Affeldt um Engagement bei den Feuerwehren des Kreises Pinneberg und betonte, dass nicht nur die Allgemeinheit von der Unterstützung freiwilliger Helfer profitiere, sondern dass ein solches Ehrenamt auch für jeden einzelnen ein gutes Gefühl mit sich bringe.

Zum Abschluss wurde gemeinsam die Nationalhymne Deutschlands gesungen und bei Kaffee und Kuchen noch etwas gefeiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert