zur Navigation springen

CDU-Jahresversammlung : Hervorragende Wahlergebnisse

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zufrieden können die Christdemokraten mit ihrer politischen Arbeit des vergangenen Jahres sein. Bei der Kommunalwahl blieben sie nicht nur stärkste Fraktion in der Gemeindevertretung, sondern konnten auch noch den Abstand mit dem zusätzlichen Gewinn eines Sitzes vergrößern. Über die Ergebnisse der nicht öffentlich angekündigten Jahresversammlung informierte die CDU via Pressemitteilung.

shz.de von
erstellt am 22.Apr.2014 | 21:15 Uhr

Neben dem Resultat der Kommunalwahl strich der Vorsitzende Dirk David in seinem Bericht auch das der Bundestagswahl heraus. Für den Erfolg auf Dorfebene machte er besonders Hans-Peter Lütje verantwortlich, der „die Fraktion in den vergangenen Jahren hervorragend geführt“ hat, so David.

Die Entwicklung der Gemeinde bleibt ein zentrales Thema für die Konservativen. Nach der Schließung der Filiale der Sparkasse Südholstein hofft man zumindest auf die Bereitstellung eines Geldautomaten, was die Volksbank zuletzt signalisiert hat. Mit dem neuen Restaurant „Gitano“ hat man zumindest wieder einen neuen Anlaufpunkt und ein Zeichen für die Attraktivität der Gemeinde setzen können. „Die ersten Wochen zeigen, dass das Restaurant in der Gemeinde gut angenommen wird und sogar auswärtige Gäste anzieht“, berichtete der Vorsitzende.

Bestätigt wurde der geschäftsführende Vorstand mit dem Vorsitzenden, seinen Stellvertretern Stephan Winkelmann und Jürgen Koopmann, sowie Schatzmeister Hans-Peter Lütje Als Beisitzer wurden Helga Schlichtherle, Joachim Meyer, Torsten Lange, Hans-Joachim Banaschak, Simon Brüsch und Nils Carstens gewählt. Die beiden Letztgenannten sind übrigens Neu-Mitglieder und konnten sofort für eine Aufgabe in der CDU gewonnen werden.

Im Bereich Mitgliederwerbung sieht der Vorsitzende noch Potenzial. „Schnuppern ist sowieso erlaubt“, machte David Reklame. Verbesserungsbedarf sieht er in der Öffentlichkeitsarbeit sowie der Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und Institutionen aus dem Dorf. Aber auch mit den anderen Parteien sollte die Kooperation gepflegt und ausgebaut werden. Der CDU-Chef stellt fest: „Das jüngste Beispiel mit dem gemeinsamen Antrag zur papierlosen Gremienarbeit zeigt, dass in Appen noch überparteilich miteinander statt gegeneinander gearbeitet wird.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert