zur Navigation springen

Männergesangverein : Herbstliches Doppelkonzert

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zu einem Doppelkonzert lädt der Männergesangverein „Concordia“ die Musikfreunde ein. Am Sonntag, 26. Oktober, kommt der Männerchor aus Uetersen in die Marsch. Das traditionelle Herbstkonzert der Concorden beginnt um 15 Uhr im Vereinslokal, dem Jägerkrug.

shz.de von
erstellt am 08.Okt.2014 | 18:17 Uhr

Die beiden Chorgemeinschaften verbindet unter anderem die Leiterin. Alla Kuklja dirigiert Hohenhorster und Uetersener. Sie sorgt dafür, dass die Chöre „auf Zack“ sind. Es gibt keine Concordia-Jahresversammlung, während der nicht der Vorsitzende Rolf Herrmann die die Männer herausfordende Arbeit der Leiterin lobt. Man darf also gespannt sein, ob die beiden Chöre gemeinsam etwas vortragen.

Vielfach trat man zusammen auf. So waren die Sänger aus der Rosenstadt dabei, als das 120-jährige Bestehen des Hohenhorster Vereins gefeiert wurde. Ihr Motto: „In Freud und Leid zum Lied bereit.“ Ebenso ließen es sich die Marschmer nicht nehmen, beim Fest aus Anlass des 125-jährigen Bestehens des Uetersener Männerchores zu schmettern.

Das herbstliche Konzert hat für den Verein schon eine lange Tradition. Mit dem ehemaligen Dirigenten Günther Kollodziej war dies ein fester Bestandteil im Jahresablauf. Große Bedeutung kam ihm für die Entwicklung des Chorgesanges zu, der von 1954 bis 1997, also über 40 Jahre die Concordia leitete.

Dann rückte die herbstliche Veranstaltung mehr in den Hintergrund. Seit 2004 haben die Haselauer diese Tradition erfolgreich wieder aufleben lassen und laden regelmäßig befreundete Vereine ein.

So waren die Moorreger Sängerinnen, die Liedertafel Groß Nordende, die Chorgemeinschaft Heist-Wedel, die Hetlinger Eintracht sowie die Gospel-Werkstatt der Hl. Dreikönigskirche aus dem Heimatdorf zu Gast.

Der Eintritt kostet ein Euro. Karten sind nur vor dem Konzert im Jägerkrug erhältlich. Los geht es mit einer Kaffeetafel. Die Leckereien werden von den Sängerfrauen gebacken und dem Verein gestiftet. „Es ist über die Grenzen der Marsch bekannt, dass hier begnadete Bäckerinnen leben“, lobt Herrmann. Das Backwerk wird zu günstigen Preisen verkauft. Ferner wird eine Tombola mit vielen wertvollen Preisen angeboten. Ein Los kostet einen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert