zur Navigation springen

Das war toll : Herbstlauf in der Marseille-Kaserne

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Als hätte Diplom-Sportlehrer Holger Reetz so eine Vorahnung: ,,Ich zähle runter von zehn auf null und dann geht es los, egal ob die Pistole funktioniert oder nicht”, rief er den Halbmarathonläufern beim 24. Herbstlauf der USLw rund um die Appener Marseille-Kaserne aufmunternd zu. Und die Startpistole klemmte tatsächlich, obwohl Reetz mit dem Finger den Abzug gedrückt hatte.

Besser klappte es dann bei Oberst Klaus Christian Kuhle, der 45 Minuten später den Startschuss für die Zehn-Kilometer-Distanz vorgenommen hat und die Läuferinnen und Läufer auf die ,,Reise” schickte.

Vom Start weg hatte sich hier eine Spitzengruppe von vier Läufern gebildet. Unter ihnen war der Jugendliche Nils Blume vom TSV Uetersen (U 18). Das Tempo von Vincent Krahn (Spezialpionierbattaillon 164), der nach 36:07,3 Minuten das Ziel erreichte, konnte Blume allerdings nicht voll mitgehen, doch mit 37:54,6 Minuten blieb er unter der von TSV-Trainerin Sabine Drochner anvisierten Zeit von 38 Minuten.

Jüngster Teilnehmer war der gerade einmal zehn Jahre alte Marco Wölm (BorKum), der zusammen wie im Vorjahr mit seiner Mutter lief. Bei 1:08:,40,4 Stunden wurde die Zeitmessung, die erstmals per Chip erfolgte, ausgelöst.

Insgesamt kamen 208 Läuferinnen, Läufer und Walker nach der Zehn-Kilometer-Distanz ins Ziel.

Den Halbmarathon-Lauf (21 Kilometer) gewann Philipp Rauch von der Polizei Pinneberg in 1:24:03,8 Stunden mit großem Vorsprung vor Stefan Turinski (7./ObjSRgtlw) in 1:27:47,7 Stunden.

Erstmals wurde der Lauf, der immerhin drei Kilometer durch das Kasernengelände führte, am Vormittag ausgetragen, wie alle Läufe der Bundeswehr. Bedingt dadurch fehlte zwar eine Vielzahl an Vereinsläufern, die sonst immer dabei waren, doch die Anzahl der Zehn-Kilometer-Starter hatte sich gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt, während beim Halbmarathon die Anzahl gesunken war.

Der Herbstlauf der USLw ist Teil von Läufen des Schleswig-Holstein-Cups, der zugunsten des Soldatenhilfswerks der Bundeswehr unter der Schirmherrschaft des Generalinspekteurs durchgeführt wird.

In Appen war es die zehnte Veranstaltung in diesem Jahr.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 18:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert