2. Fachtagung : Heldinnen eigener Geschichte

4406638_800x625_556730f450913.jpg

Unter dem Leitmotiv „Wir sind die Heldinnen unserer eigenen Geschichte“, einem Zitat der amerikanischen Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Mary McCarthy (1912-1989), findet am Sonnabend, dem 6. Juni, die 2. Fachtagung der schleswig-holsteinischen Frauengeschichtswerkstätten im Rellinger Rathaus statt.

shz.de von
28. Mai 2015, 17:12 Uhr

Gastgeberin ist Gleichstellungsbeauftragte Dorathea Beckmann. Sie empfängt die Tagungsteilnehmerinnen um 9.30 Uhr in der Galerie des Rathauses in der Hauptstraße 60 und betonte, dass zur Fachtagung alle Frauen eingeladen sind, die Interesse haben.

Hintergrundwissen ist nicht erforderlich. Ziel ist es Frauengeschichtsforschung und ihre Ergebnisse stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen und das Netzwerk zu stärken. Die Projektgruppe „Frauen und Heimat“ aus Rellingen hat die 2. Fachtagung vorbereitet. „Wir möchten die Ideen und Impulse der ersten Begegnung in Elmshorn im November 2013 weiterführen und dazu beitragen, dass die Arbeit der Frauengeschichtswerkstätten in Schleswig-Holstein und unsere Zusammenarbeit gestärkt wird“, so Beckmann. „Die Tagung bietet auch die Möglichkeit, uns und unsere Projekte gegenseitig kennenzulernen und Fragen und Ideen zu erörtern“, ergänzte sie. Die Zusammenkunft findet im Rahmen der zweiten Ausstellung „Porträts Rellinger Frauen“ statt, die anlässlich des Jubiläums „20 Jahre Gleichstellungsarbeit in Rellingen“ von der Projektgruppe „Frauen und Heimat“ erarbeitet wurde.

Die Teilnahme an der Fachtagung kostet 10 Euro. Das Geld wird vor Ort eingesammelt. Anmeldungen nimmt Gleichstellungsbeauftragte Beckmann bis zum 1. Juni unter der Telefonnummer 04101/564 181, der Mailadresse d.beckmann@rellingen.de oder der Internetadresse www.rellingen.de entgegen.

Das Programm beginnt um 9.30 Uhr mit einem ersten Blick auf die Ausstellung. Nach der Begrüßung der Tagungsteilnehmerinnen um 10 Uhr spricht Gleichstellungsbeauftragte Beckmann zum Thema „Frauengeschichtsarbeit als Säule der Gleichstellungsarbeit“. Um 10.30 Uhr steht der Vortrag „Frauen in der Politik nach 1945“ von Historikerin Dr. Susanne Sander auf dem Programm. Nach einer kleinen Pause geht es um 11.30 Uhr mit dem Vortrag „Frauen in Rellingen vom 19. Jahrhundert bis heute“ weiter. Historikerin Annette Schlapkohl führt mit erläuternden Worten in die Ausstellung „Porträts Rellinger Frauen“ ein. Nach einem gemeinsamen Mittagessen unternehmen die Fachtagungsteilnehmerinnen ab 13 Uhr unter frauengeschichtlichen Gesichtspunkten Spaziergänge durch Rellingen. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen werden ab 14.45 Uhr Projekte vorgestellt, Ideen ausgetauscht und Fragen geklärt. Mit einem Besuch der Ausstellung klingt die Tagung gegen 17 Uhr aus. Ergänzend richtet die Buchhandlung Hugendubel einen Büchertisch ein.

Wer am Nachmittag die Gelegenheit nutzen möchte, eigene Projekte vorzustellen, wird gebeten, sich mit der Gleichstellungsbeauftragten in Verbindung zu setzen. Informationsmaterial sollte mitgebracht werden. Die Broschüre „Frauen in Rellingen vom 19. Jahrhundert bis heute“ kostet 20 Euro und ist während der Fachtagung erhältlich. Der Verkauf von eigenen Produkten der Frauengeschichtsarbeit ist möglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert