zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 22:34 Uhr

Amtsdirektor : Heistmer legen sich nicht fest

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Neuendeicher hatten sich informieren lassen und danach klar Flagge gezeigt. Sie votierten während ihrer Gemeindevertretersitzung einstimmig für die Einführung eines Amtsdirektors an der Spitze des „Rathauses für die sieben amtsangehörigen Gemeinden“ (die UeNa berichteten).

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 19:29 Uhr

Den gleichen Vortrag von Frank Wulff vom Amt Moorrege über einen Wechsel von einem ehrenamtlichen Amtsvorsteher zu einem hauptamtlichen Verwaltungschef hörten auch die Heistmer Gemeinderäte während ihrer Sitzung im Lindenhof. Bürgermeister Jürgen Neumann (CDU) ließ anschließend jedoch anders als sein Kollege Neuendeicher Reinhard Pliquet (SPD) nicht abstimmen.

Er habe sich vorher mit den anderen beiden Heistmer Mitgliedern im Amtsausschuss – Ute Schleiden (FWH) und Jörg Behrmann (CDU) – abgestimmt, das es sich um eine reine Information handeln solle, erklärte das Gemeindeoberhaupt. Eine Festlegung scheuten auch die anderen Dorfpolitiker. Eine Diskussion kam gar nicht zustande und nur wenige Fragen wurden gestellt.

In einer Umfrage hatte die Amtsverwaltung bei anderen Verwaltungen die Argumente abgefragt, die den Wechsel bereits vollzogen haben. Wichtig war den Politikern die zunehmend komplexer werdenden Aufgaben. Die zu erledigen, braucht immer mehr Zeit. Außerdem kann der Amtvorsteher für seine sowie die Fehler der Verwaltung haftbar gemacht weren. Besser gerüstet sehen sich die Politiker mit einem Amtsdirektor in der Auseinandersetzung mit Städten und Kreisen. Ferner ist der Einfluss auf die Amtsleitung und die Kontrolle der Verwaltung größer mit einemDirektor.

Einziges Argument gegen die Einführung eines Amtsdirektors ist die Befürchtung, dass so das Ehrenamt geschwächt wird. Wulff verwies jedoch darauf, dass weder Amtsvorsteher noch -direktor Einfluss auf die Entscheidungen der Gemeindevertretungen nehmen können. Das Ehrenamt bleibt also unberührt.

Über die Einführung eines Amtsdirektors entscheidet ausschließlich der Amtsausschuss. Die Mitglieder sind in ihrem Willen frei und nicht an das Votum ihrer Gemeindevertretung gebunden.

Am Ende deutete nur Manfred Lüders (FWH) an, was er von dem Systemwechsel hält. Er wollte wissen, wie viel die Einführung eines Amtsdirektors kostet. 16000 Euro, so die Antwort.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert