Premiere : Heistmer Fest für Treckerfans

3498056_800x784_5000608c2918d.jpg

Wer meint, die Freunde von historischen Treckern und Zugmaschinen sind ein kleines Grüppchen, der muss sich eines Besseren belehren lassen. Allein in Heist gebe es 45 Besitzer, weiß Egon Barz. Zwar nennen die meisten einen Trecker ihr Eigen. Es gebe aber auch Sammler, die bis zu sechs Fahrzeuge in der Garage hätten.

shz.de von
13. Juli 2012, 19:50 Uhr

Wer dieser Leidenschaft frönt oder wer sich vielleicht davon anstecken lassen möchte, für den organisiert Barz am Sonnabend, 21. Juli, und Sonntag, 22. Juli, das „1. Heistmer Trecker-Fest“. Eine Wiese an der Straße Grauer Esel ist der Veranstaltungsort. Jeweils von 11 bis 18 Uhr sind dort die liebevoll gepflegten Stücke zu begutachten. Der Weg zum Veranstaltungsort soll ausgeschildert sein.

Da sich die Besitzer gerne treffen, Klönschnack halten und ihre Schmuckstücke vorzeigen, hatte der agile Rentner die Idee zum Trecker-Treffen. Bei ersten Gesprächen im Dorf gab es reichlich positive Reaktionen. Absagen aus Heist gibt es nicht. Also machte Barz seine Idee via Uetersener Nachrichten publik und die Resonanz war gewaltig. Nicht nur zahlreiche Treckerfahrer signalisierten ihr Kommen. Auch gibt es viele Menschen, die Egon Barz bei der Organisation helfen wollen.

Alle Teilnehmer bekommen von ihm ein Formblatt, in dem sie über Hersteller, Typ, Baujahr und Leistungen ihrer Maschinen Auskunft geben sollen. So bekommen die Zuschauer erste Informationen. Wird man die Besitzer fragen, so dürften sie bereitwillig weitere Auskünfte über ihr Hobby auf vier Rädern geben.

Ein kleines Rahmenprogramm wird organisiert. Für die Kleinen soll ein Kettenkarussell aufgebaut werden und sie können zu einer Fahrt auf einem Trecker über das Festgelände starten. Neben der Wiese befindet sich eine Halle. Bei schlechtem Wetter werden dort Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke verkauft, bei gutem Wetter natürlich im Freien.

Zwar mag sich Barz nicht recht festlegen wie viele Trecker zu sehen sein werden. Allerdings kann der Besitzer eines Deutz Baujahr 1956 einige Besonderheiten versprechen. So wird ein Trecker aus den Dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu sehen sein, bei dem nicht nur ein Blech des Getriebes durch eine Glaswand ersetzt wurde. So kann die Arbeit der Scheiben gut beobachtet werden. In das Getriebe baute ein Landmaschinentechniker aus Klein Nordende auch noch eine Beleuchtung ein. Und es werden auch andere historische Fahrzeuge zu sehen sein.

Wer sich für das 1. Heistmer Trecker-Fest interessiert, kann Egon Barz unter Telefon 04122/81876 erreichen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert