zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 22:52 Uhr

Fußball : Heist verspielt Platz zwei

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Es bringt großen Spaß, die Heistmer zu ärgern“, sagte Andre Huppertz, Torwart der 2. Herren des TSV Uetersen, der die 1. Herren des TSV Heist mit zahlreichen starken Paraden zur Verzweiflung trieb.

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 18:07 Uhr

Sein Gegenüber Klaas Gerrit Both leistete sich dagegen zwei Patzer, die jeweils zu Gegentoren führten. So verlor Heist das Nachhol-Derby am Dienstagabend gegen die Uetersener Reserve mit 2:3 und rutschte in der Kreisliga 8 noch vom zweiten auf den dritten Platz ab: Der SC Egenbüttel II nutzte den Heistmer Patzer, wurde mit seinem zeitgleichen 5:0-Sieg beim SSV Rantzau II Vizemeister und darf nun in der Aufstiegsrunde versuchen, den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen.

Dabei hatte das Derby für die Heistmer, die sich die Vizemeisterschaft mit einem Sieg aus eigener Kraft sichern konnten, richtig gut begonnen. Nachdem ein Lupfer von Rafael Vazquez noch auf dem Tornetz gelandet (6.) und Torben Wittke an den Fäusten von Huppertz gescheitert war (9.), gingen die Hausherren in der 15. Minute in Führung: Vazquez behauptete sich gut über rechts und brachte den Ball scharf nach innen, wo ihn Christian Sommer zum 1:0 ins eigene Netz lenkte. Die Heistmer hatten allerdings als einziges Stilmittel lange, hohe Bälle, mit denen sie Vazquez oder Moritz Großmann suchten. Darauf hatte sich die Gäste nach 20 Minuten gut eingestellt und wurden ihrerseits immer offensiver.

Als ein Handspiel von Fabian Hlede mit einem Freistoß geahndet wurde, flankte Tobias Brandt den Ball von links herein; Both ließ ihn nach vorne prallen, bekam ihn auch im Nachfassen nicht und Erik Angrick schoss zum 1:1 ein (36.). Obwohl sich die Heistmer Außenverteidiger viel zu selten ins Offensivspiel einschalteten, wäre eine Pausenführung noch möglich gewesen: Als Sommer einen langen Both-Abschlag per Hinterkopf klären wollte, misslang dies und Moritz Großmann schlenzte den Ball aus 18 Metern an die Oberkante der Latte (42.).

Nach der Pause spielten die Heistmer zwar nach vorne, agierten aber nicht zielstrebig genug. Anders die Uetersener: Bei einem Konter überlupfte Martin Krohn den herausstürzenden Both und Tobias Brandt schoss von links zum 1:2 ein (57.). Der nächste Both-Patzer bedeutete bereits die Vorentscheidung, als erneut Tobias Brandt zum 1:3 einschoss (70.). Andre von Glahn verpasste den prompten Anschlusstreffer noch (72.), doch nach von Glahns guter Vorarbeit verkürzte Marc Richert zum 2:3 (77.). Mit dem Mute der Verzweiflung rannte Heist weiter an, aber Huppertz parierte gegen Tim Ossenbrüggen (82.) und es blieb beim 2:3.

Der Uetersener Coach Sandor Horvath erklärte nach dem Abpfiff: „Ich hätte es den Heistmern gegönnt, aber man hat gemerkt, dass sie nervös waren – dagegen konnten wir befreit aufspielen, das war der entscheidende Unterschied!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert