zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 14:24 Uhr

Fußball : Heist kann doch noch gewinnen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Es wurde mal wieder Zeit“, sagte Ingo Jopp erleichtert. Nach zuvor fünf Niederlagen in Folge, von denen die jüngsten vier absolut vermeidbar waren, feierten die 1. Herren des TSV Heist am Sonntag mit einem 2:0 gegen die 2. Männer des FC Union Tornesch ihren vierten Saisonsieg. Bei nun nur noch drei Punkten Rückstand auf den Nachbarn Moorreger SV, der den rettenden 13. Rang belegt, schöpfen die „Heistmer Jungs“ neuen Mut im Kampf um den Klassenerhalt.

Auf einem schwer bespielbaren Boden (in dieser Woche soll der Heistmer Platz laut Jopp „endlich gewalzt werden“) tasteten sich die beiden Teams zunächst im Mittelfeld ab. Philipp Juncker (3.) und Jann-Philipp Gollnick (17.) vergaben die ersten beiden Halbchancen der Gäste. Nach einer knappen halben Stunde gingen die Hausherren in Führung: Rafael Vazquez brachte einen Freistoß von rechts scharf nach innen, wo FCU-Akteur Maximilian Schmiedel einen Schussversuch von Claus Riedemann noch abblocken konnte ‒ doch dann setzte Adrian Prieto erfolgreich nach und stocherte den Ball zum 1:0 ins Netz (28.). „Danach gab es viele Zweikämpfe und Fouls im Mittelfeld“, berichtete Dirk Augustin, Betreuer der Union-Reserve. Einen dieser Freistöße nutzten die Heistmer zum zweiten Tor: Den abermals von rechts hereingegebenen und von den Gästen zunächst abgewehrten Ball erkämpfte sich Jannik Ossenbrüggen. Dann zog Marc Richert aus 25 Metern flach ab, die Kugel rutschte FCU-Keeper Andre Lambert unter seiner Hand hindurch und zappelte zum 2:0 im langen Eck (38.). „Wir haben zwei Standardsituationen genutzt und waren sehr effektiv“, freute sich Jopp.

Nach der Pause verpassten Sebastian Rose (49.) sowie Schmiedel per Freistoß (51.) den schnellen Anschlusstreffer für die Tornescher, die nun mehr Druck machten. „Wir haben aber defensiv sicher gestanden, uns gut verschoben und nicht viel zugelassen“, lobte Jopp. In „einem typischen Derby mit Kampf auf Biegen und Brechen“ hätte Augustin in der 77. Minute beinahe das 2:1 notieren können, doch Junkers 25-Meter-Schuss sprang vom Lattenkreuz ins Feld zurück. Auf der Gegenseite spielten die Hausherren ihre Konterchancen nicht gut zu Ende aus, aber Jopp war auch so zufrieden: „Für unseren Kopf war es wichtig, zu sehen, dass wir noch gewinnen können!“ FCU-Coach Mustafa Artar, der Christian Ahrens und Patrick Stahnke ein Sonderlob aussprach, urteilte: „Bei uns ist momentan der Wurm drin ‒ wir haben eine gute zweite Halbzeit gespielt, treffen aber einfach nicht!“

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2015 | 21:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert