zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 06:10 Uhr

Fußball : Heist gewinnt blutiges Derby

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Habt ihr Blut getrunken?“, schrie Ove Hinrichsen, der als Coach der 1. Herren des Heidgrabener SV nicht für Wutausbrüche bekannt ist, am Sonntag in Richtung der 1. Männer des TSV Heist. „Sie haben uns wiederholt heftig attackiert“, so Hinrichsen, der klagte: „Der Schiedsrichter hat uns nicht vor den überharten Fouls geschützt!“ Der Heistmer Trainer Ingo Jopp widersprach den Äußerungen von Hinrichsen, mit dem er einst für den TSV Uetersen kickte: „Schade, dass er so etwas sagt. Wir waren aggressiv, aber positiv-aggressiv – und dass ein Derby emotionaler und härter geführt wird, ist normal!“

In der 18. Minute wurde es im Kreisliga-Derby aber wirklich blutig: Nach einem Heistmer Eckstoß setzte TSV-Stürmer Martin Brügmann im Gäste-Strafraum zu einem Fallrückzieher an und traf mit den Stollen seines Schuhs Jesse Jacobsen am Kopf. Der Heidgrabener musste mit einer Risswunde blutüberströmt vom Platz, konnte nach zehnminütiger Behandlungspause aber mit einem Turban-Verband weiterspielen. „Ich will niemandem Absicht unterstellen – aber direkt am Mann produziert man keinen Fallrückzieher“, haderte Hinrichsen.

Dem HSV-Coach missfiel es, dass Referee Klaus Ziegler in dieser Situation ebenso wenig „Gelb“ zückte wie in der fünften Minute gegen Daniel Riedemann. Für dessen taktisches Foul an Philippe Schümann, mit dem er Paul Marckmanns Fehlpass ausbügelte, bekamen die Gäste aber einen Freistoß, den Schümann zum 0:1 ins Torwart-Eck zirkelte. „Danach hatten wir das Spiel weiter im Griff und hätten unsere Führung ausbauen können“, berichtete Hinrichsen. Schümann scheiterte aber zweimal am glänzend reagierenden TSV-Torwart Mike Imbeck (20., 25.), der auch einen Kopfball von Dennis Malysz überragend abwehrte (45.).

„Imbeck hat uns im Spiel gehalten“, lobte Jopp. Zur Pause stand es 1:1, weil Adrian Prieto aus 15 Metern trocken ins lange Eck einschob, nachdem Andre von Glahn den Ball im Mittelfeld erobert und ihn Brügmann steilgeschickt hatte (28.). „Mit ihrer Härte haben die Heistmer uns den Schneid abgekauft und uns total verunsichert“, gab Hinrichsen zu. In der zweiten Hälfte gelang dem Aufstiegsanwärter im Spiel nach vorne nichts mehr: „Das ist das Einzige, was wir uns vorwerfen müssen“, gab Hinrichsen zu. Prieto nutzte auch seine zweite Chance: Nach einem langen Ball von Tjago Gomes und Brügmanns Weiterleitung traf er zum 2:1 (61.). „Wir hätten sogar noch höher gewinnen können, wenn wir unsere Konter besser ausgespielt hätten, so Jopp, dessen Team nach seinem dritten Saisonsieg neuen Mut im Abstiegskampf schöpft. Hinrichsen war „froh, dass sich kein Spieler ernsthaft verletzt hat“. Der Heidgrabener Leon Hoyer sah für ein Revanchefoul gegen Brügmann noch Rot (88.).

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2014 | 21:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert